Bücherei und Archiv der Heimatgruppe Bielitz-Biala e.V.

Karte Schlesiens

Lippertor 5
59557 Lippstadt

Trägerschaft:
Heimatgruppe Bielitz-Biala und Stadt Lippstadt

Öffnungszeiten:

geöffnet während der Bundestreffen
oder nach Vereinbarung (Carsten Hess, Tel.: 02947/3351)





Informationen zur Heimatstube in Lippstadt: http://www.bielitz-biala.de/ (Heimatstube)

Bielitz-Biala (heute Bielsko-Biala) liegt an beiden Ufern der Biala, an deren Austritt aus den Beskiden. Ende des 13. Jahrhunderts wurde das Gebiet von der deutschen Siedlung erreicht. Die Stadt Bielitz und acht umliegende Dörfer blieben deutschsprachig, auch als im 15. und 16. Jahrhundert ein Sprachenausgleich zugunsten des Polnischen stattfand, und bildeten die größte deutsche Sprachinsel im östlichen Oberschlesien. Durch die Tuchmacherei im 16. Jahrhundert erstarkte Bielitz, der Handel erfolgte bis in die Türkei. 1789 wurde Biala zur königlichen Freistadt erhoben und entwickelte sich ebenfalls zu einer Tuchmacherstadt. Bielitz und Biala bildeten immer mehr eine wirtschaftliche und kulturelle Einheit. 1815 galten sie neben Troppau als größtes städtisches Ballungsgebiet im alten oberschlesischen Raum. Im 19. Jahrhundert erfolgte die Industrialisierung des textilen Wirtschaftsbereiches. Noch heute ist Bielitz-Biala das zweitgrößte Textilindustriegebiet Polens.

Die Heimatstube für den Kreis Bielitz-Biala wurde 1956 gegründet, kurz nach der Übernahme der Patenschaft durch Lippstadt. Zur Zeit ist die Sammlung in zwei Räumen der Volkshochschule untergebracht. Wertvolle Archivalien verwaltet das Archiv der Stadt Lippstadt. In der Heimatstube sind Gemälde und Zeichnungen, Textilien, v.a. Trachten, Landkarten und Münzen zu besichtigen. Hervorzuheben ist das Zunftbuch der Sattler in Bielitz sowie eine Harfe-Zither, eine Bielitzer Nähmaschine mit Einschusslöchern von amerikanischen Soldaten und ein Paradesäbel. Während der Treffen der Bielitz-Bialaer in Lippstadt werden Sonderausstellungen gezeigt.
Unter den Objekten der Heimatstube Bielitz-Biala sind auch eine Anzahl an Kopien von historischen Dokumenten und Karten. Die Originale dieser Objekte befinden sich in einer weiteren Einrichtung zur Geschichte der Sprachinsel Bielitz-Biala, im Mährisch-Schlesischen Heimatmuseum Klosterneuburg (Rostockvilla, Schießstattgasse 2, 3400 Klosterneuburg, Tel.: 0043-02243/444-287) in Österreich. (Informationen: http://www.mshm.at/)

 
 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Beginn des Projektes
Heimatstube Beuthen
Heimatstube Bolkenhainer Burgenland
 


letzte Aktualisierung: 27.08.2007