Heimatstube Bolkenhainer Burgenland

Brinkstraße 9A (im historischen Rathaus)
46325 Borken

Trägerschaft:
Bundesheimatgruppe Bolkenhainer Burgenland und Stadt Borken

Öffnungszeiten:

jeden 1. Mittwoch im Monat 16 - 18 Uhr
oder nach Vereinbarung (Kontakt:
Hans-Jochen Meier; Tel.: 02861/4007
E-Mail: h-j.meier@web.de)

Karte Schlesiens


Bolkenhain (Bolków), im Jahre 1272 in einer Urkunde Herzog Boleslaus´ II. als "castrum Hain" erstmals erwähnt, befindet sich nördlich des Riesengebirges, am Fuße der Bolkoburg. Seinen vollständigen Namen erhielt der Ort durch den Sohn Boleslaus II., Herzog Bolko I. von Schweidnitz-Jauer, der 1278 Burg sowie Stadt erhielt und ausbaute. Im 14. Jahrhundert erlangte Bolkenhain wichtige stadtrechtliche Privilegien und erstarkte wirtschaftlich. Vor allem durch die Weberei erlebte die Stadt in der frühen Neuzeit einen Aufschwung, auch wenn sie im 17. Jahrhundert in Folge von Brand, Pest und Belagerung schwere Verluste erlitt. Noch im 18./19. Jahrhundert bestimmte die Leineweberei das Wirtschaftsleben; mit dem Unternehmen C.G. Kramsta & Söhne gelangten Bolkenhainer Textilien zu Weltruf.
Im Zweiten Weltkrieg blieb Bolkenhain verschont, ein Niedergang setzte aber in den Jahren nach dem Krieg ein. 1966 lebte die Textilindustrie in Bolków wieder auf, 1971 wurde die Stadt zum Kurort erklärt.


Grafik: Bolkoburg

Grafik: Bolkoburg

Zwischen den ehemaligen Bürgern von Stadt und Landkreis Bolkenhain und der Stadt Borken besteht seit 1965 eine Patenschaft. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt erfolgte auch die Einrichtung einer Heimatstube mit Andenken an das Bolkenhainer Burgenland. Zu betrachten sind Ansichten, Haushaltsgegenstände und Bunzlauer Geschirr. Sehenswert ist eine schlesische Tracht und eine reich bestickte Haube von 1860. Häufig frequentiertes Herzstück der "Bolkenhainer Heimatstube" ist das "Bolkenhainer Bildarchiv", das in acht Bänden historisch wertvolle, kommentierte Stiche und Fotografien zur Stadt- und Bevölkerungsgeschichte Bolkenhains und der angrenzenden Dörfer von den Anfängen bis zum Jahr 1946 enthält.
Außerdem unterhält die Bundesheimatgruppe Bolkenhainer Burgenland eine Dauerausstellung mit alten Bolkenhainer Ansichten in der Bolkoburg im heute polnischen Schlesien.



 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Beginn des Projektes
Heimatstube Bielitz-Biala
Sammlung Breslau in Köln
 


letzte Aktualisierung: 14.10.2007