Liegnitzer Sammlung Wuppertal


Rubensstraße 4
42329 Wuppertal

Tel.: 0202 / 5634126)

Trägerschaft:
Bundesgruppe Liegnitz e.V. (BGL)
Historische Gesellschaft Liegnitz e.V. (HGL)
Stadt Wuppertal

Öffnungszeiten

Do 13 - 16 Uhr und nach Vereinbarung (Tel.: 0211 / 243313



Liegnitz (Legnica) war stets die neben Breslau wichtigste Stadt Niederschlesiens. Nach der Zerstörung einer alten slawischen Burg, Sitz einer Kastellanei, beim Mongoleneinfall 1241 gründete Herzog Boleslaus II. die deutschrechtliche Stadt. Liegnitz war Hauptstadt eines piastischen Teilherzogtums bis 1675. Die Residenz- und Handelsstadt mit einer großen kirchlichen und Bildungstradition erlebte im 19. Jahrhundert eine rege Industrialisierung.

Die Liegnitzer Sammlung enthält Gegenstände aus Stadt und Landkreis Liegnitz und aus dem ehemaligen Herzogtum und gehört zu den wichtigste auf Schlesien bezogenen Sammlungen in Deutschland. Sie nimmt eine Etage in einem der beiden klassizistischen "Haspel-Häuser" ein. Die Ausstellung wird vom Arbeitskreis Liegnitzer Sammlung Wuppertal präsentiert, in dem die beiden Liegnitzer Vereine, die Bundesgruppe Liegnitz - Stadt und Land - e.V. und die Historische Gesellschaft Liegnitz e.V. kooperieren.
Der Arbeitskreis hat inzwischen ungefähr 50 Sonderausstellungen organisiert, die u.a. in Breslau, Düsseldorf, Königswinter, Liegnitz, Siegburg und Görlitz zu sehen waren.
Die Liegnitzer Vereine kooperieren mit dem Kupfermuseum und dem Staatsarchiv in Liegnitz. Die Liegnnitzer Sammlung ist Mitglied des Rheinischen Museumsbundes. Zum reichhaltigen Bestand gehören Grafiken und Zeichnungen, Möbel, Schriftstücke, Münzen, archäologische Fundstücke, Bunzlauer Keramik und Textilien. Hervorzuheben sind die wertvollen Möbelstücke und die archäologischen Objekte, ferner eine reiche Sammlung Münzen vor allem des 16. / 17. Jahrhunderts.