Heimatstube Gleiwitz

im Rathaus Bottrop
Stadtverwaltung Bottrop, Büro Oberbürgermeister und Bürgermeister
Tanja Jesenek
Ernst-Wilczok-Platz 1
46236 Bottrop
Tel.: 02041/703476
Fax 02041/703877

E-Mail: tanja.jesenek@bottrop.de
Internet: http://www.bottrop.de

Trägerschaft:
Stadt Bottrop

Öffnungszeiten

Mo, Di, Fr
Mi
Do
Sa, So
8.30 - 16.00 Uhr
8.30 - 12.30 Uhr
8.30 - 17.00 Uhr
geschlossen

Karte Schlesiens

Gleiwitz (Gliwice) wurde von Herzog Wladislaus von Oppeln gegründet und liegt am Ufer der Klodnitz. Nachdem 1796 mit dem ersten Kokshochofen auf dem Festland die Königliche Eisenhütte Gleiwitz entstand, begann der Aufschwung der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde neben der Kanonen- und Munitionsgießerei auch Eisenkunstguss betrieben. So wurden in der Gleiwitzer Kunstgießerei die ersten Eisernen Kreuze gegossen. Noch heute wird in Gleiwitz / Gliwice Eisenkunstguss betrieben, u.a. für Denkmale in Warschau und Kattowitz.

Der Gleiwitzer Heimatstube stand seit 1961 ein Raum im Heimatmuseum Bottrop zur Verfügung. Im Rahmen der Gleiwitzer Heimattreffen entstanden mehrere Sonderausstellungen. Seit 1985 ist eine ständige Ausstellung im Rathaus Bottrop eingerichtet. Dort kann man die Objekte der Heimatstube in zwei Vitrinen besichtigen.
Zur kleinen Sammlung gehören Grafiken und Ansichten von Gleiwitz, Objekte des Eisenkunstguss, Landkarten, Modelle, Notgeld und Archivalien. Interessant sind eine versilberte Trompete von 1771, die als Zinnfiguren dargestellte Standarteneskadron des Ulanen-Regiments von Katzler sowie Gusseisen-Schmuck ("Gold gab ich für Eisen").

Eisenkunstguss, Nachguss eines Schinkel-Tellers, Buderus Wetzlar, nach 1945

Eisenkunstguss, Nachguss eines Schinkel-Tellers,
Buderus Wetzlar, nach 1945


 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Beginn des Projektes
Glatzer Sammlungen
Heimatstube Glogau
 


letzte Aktualisierung: 28.03.2012