Heimatstube Glogau

 

Glogauer Heimatbund e.V.
Maria Schalm
Lavesstr. 76
30159 Hannover
Tel.: 0511/796802

Trägerschaft:
Glogauer Heimatbund e.V.

Öffnungszeiten

Mo - Do
Fr
8.00 - 16.00 Uhr
8.00 - 14.30 Uhr
Karte Schlesiens



Ausschnitt aus dem Titelkupfer des Protokoll des General-Landtag in Schlesien, 17. Jh.

Ausschnitt aus dem Titelkupfer des Protokoll des General-Landtag in Schlesien, 17. Jh.


Glogau (Glogów), schon im Jahr 1010 als "urbs Glogua" von Thietmar von Merseburg erwähnt, erlebte seine Blütezeit unter den Habsburgern im 16. Jahrhundert. Handel, Tuchmacherei, Kürschnerhandwerk sowie Bierbrauerei prägten das Wirtschaftsleben der Stadt. Eine Brandkatastrophe im Jahr 1615 und der Dreißigjährige Krieg zerstörten Glogau stark.
Unter Friedrich, dem Großen erfolgte der Ausbau der Stadt als Festung sowie als Verwaltungssitz für das nördliche Niederschlesien. Seinen Bemühungen, die Anlage von Maulbeerbaumplantagen und die Zucht von Seidenraupen zu fördern, war kaum Erfolg beschieden.
1945 wurde Glogau fast völlig zerstört. Mit dem Wiederaufbau der Innenstadt begann man zögerlich seit den 1960er Jahren.

Die Heimatstube der Glogauer wurde 1952 gegründet. Sie ist in zwei Räumen untergebracht und gut gestaltet. Die Objekte stammen aus Stadt und Kreis Glogau. Dazu gehören vor allem Grafiken, Abzeichen und Modelle sowie Archivalien. Von besonderer historischer Bedeutung sind das Schüsselchen aus einem Grab der Hallstattzeit sowie eine Lehnsurkunde von 1717.
Glogau ist die Geburtsstadt des Barockdichters Andreas Gryphius. Die Heimatstube besitzt ein Buchfragment mit dem Autograph des Dichters.

Protokoll des General-Landtag in Schlesien mit Autograph von Andreas Gryphius, 17. Jh.

Weitere Informationen zu Glogau: http://www.glogauerheimatbund.de



 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Beginn des Projektes
Heimatstube Gleiwitz
Goldberg-Stube
 


letzte Aktualisierung: 15.09.2007