Jägerndorfer Heimatsammlungen

Jägerndorfer Heimatstuben
Martin-Luther-Platz 1
91522 Ansbach



Öffnungszeiten

siehe unter www.jaegerndorf-sudetenland.de


Karte Schlesiens

Jägerndorfer Heimatarchiv
Karlsplatz 7 - 9
91522 Ansbach
Tel.: 0981/51-248 oder -249
Fax: 0981/511248
Email-Adresse: Werner.Buerger@ansbach.de

 

Öffnungszeiten

siehe unter www.jaegerndorf-sudetenland.de
 
 

Trägerschaft:
Freundeskreis zur Förderung der Patenschaft Ansbach - Jägerndorf e.V. und Stadt Ansbach



Jägerndorf (Krnov), Hauptort des gleichnamigen schlesischen Herzogtums, das 1377 durch Teilung des Herzogtums Troppau entstanden war, liegt in Sudeten-Schlesien. Das Herzogtum Jägerndorf wurde durch die Friedensschlüsse nach den Schlesischen Kriegen an der Oppa entlang geteilt: der nördliche Teil, später im Wesentlichen der Landkreis Leobschütz, kam zu Preußen, der südliche Teil mit Jägerndorf verblieb wie andere schlesische Gebiete bei Österreich.

1954 übernahm die Stadt Ansbach die Patenschaft über die Vertriebenen aus Jägerndorf, nicht zuletzt in Erinnerung daran, dass die Markgrafen von Brandenburg-Ansbach 80 Jahre lang auch Herzöge von Jägerndorf waren.
Der "Freundeskreis zur Förderung der Patenschaft Ansbach-Jägerndorf" betreut die von Professor Kober begründeten Jägerndorfer Heimatsammlungen: das umfangreiche Heimatarchiv mit Urkunden, Dokumenten und sonstigen schriftlichen Zeugnissen der Stadt und der Kreisgemeinden und die "Jägerndorfer Heimatstuben" mit dem musealen Bestand.


Beide Sammlungen geben einen Überblick über die Geschichte des sudeten-schlesischen Herzogtums, vor allem unter den Brandenburgern und den Fürsten von Liechtenstein, des weiteren über Entwicklung und Bestand von Stadt und Kreis Jägerndorf. Die "Heimatstuben" werden in sechs kleineren Räumen präsentiert und durch regelmäßige Neuzugänge erweitert. Zu besichtigen sind Gebrauchsgegenstände des Handwerks, des Haushalts und der Landwirtschaft, weiterhin Textilien (u.a. Hotzenplotzer Klöppelspitzen und Trachten), Gläser, Porzellan und Keramik, sowie Gegenstände aus katholischen und evangelischen Kirchen.
Hervorzuheben sind: originales Altargerät, Bücher aus dem 17. und 18. Jahrhundert (u.a. die sogenannte Radner Bibel), ein Glasfenster der Stadtpfarrkirche Jägerndorf und Gemälde, u.a. von Johann Zeiller. Erwähnenswert sind außerdem die Sammlungen zu Leben und Wirken des "Bauernbefreiers" Hans Kudlich (1823 - 1917) und des berühmten Geigers Gerhard Taschner (1922 - 1976), ferner Dokumentationen über die Jägerndorfer Textilindustrie und die berühmte Orgelfabrik Rieger.

Weitere anschauliche Informationen zu den Jägerndorfer Heimatsammlungen sind zu finden unter: http://www.jaegerndorf-sudetenland.de

Für Gruppen kann im Bedarfsfall der Zugang zur Heimatstube auch in der Zeit von November bis März ermöglicht werden.
Auskunft: Stadt Ansbach, Tel.: 0981/51243
E-Mail: akut@ansbach.de


 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Hauptseite
Heimatstube Hirschberg
Heimatstube Jauer
 


letzte Aktualisierung: 27.06.2011