Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Adel in Schlesien. Herrschaft – Kultur – Selbstdarstellung. Internationale Fachtagung / Szlachta na Śląsku. Władza – kultura – samoreprezentacja. Konferencja Międzynarodowa  
26.10.-28.10.2006

Veranstalter:
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlischen Europa / Federalny Instytut ds. Kultury I Historii Niemców w Europie Środkowej i Wschodniej
Uniwersytet Wrocławski, Instytut Historii Sztuki / Universität Breslau, Institut für Kunstgeschichte

Ort:
Ratusz wrocławski / Rathaus in Breslau 

Patronat honorowy / Schirmherrschaft: 
Bernd Neumann
Pełnomocnik Rządu Federalnego ds. Kultury i Mediów / Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

Kazimierz Michał Ujazdowski
Minister Kultury i Dziedzictwa Narodowego Rzeczpospolitej Polskiej / Minister für Kultur und Nationales Erbe der Republik Polen

Kierownictwo naukowe / Wissenschaftliche Leitung
Jan Harasimowicz (Wrocław / Breslau), Matthias Weber (Oldenburg)

Program / Programm

26.10.2006

9.00-10.30
Uroczyste otwarcie konferencji / Feierliche Eröffnung der Tagung
Sala Wielka / Großer Saal 

Powitanie / Begrüßung 
Prof. dr hab. Jan Harasimowicz
Dr Rafał Dutkiewicz, Prezydent Miasta Wrocławia / Stadtpräsident von Breslau
Dr Helmut Schöps, Konsul Generalny Republiki Federalnej Niemiec we Wrocławiu / Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Breslau
Prof. dr hab. Leszek Pacholski, Rektor Uniwersytetu Wrocławskiego / Rektor der Universität Breslau

Prof. dr hab. Matthias Weber: Wprowadzenie w problematykę konferencji / Einführung in das Thema der Tagung

10.00-10.30 
Przerywnik muzyczny / Musik
Sala Wielka / Großer Saal
10.30-11.00 
Przerwa na kawę / Kaffeepause
11.00-13.00 

I. Pochodzenie, tradycja, upamiętnianie i samoświadomość szlachty /  Herkommen, Tradition, Memoria und Selbstverständnis des Adels (Moderator sekcji / Sektionsleitung: Winfried Irgang, Marburg)
Sala Wójtowska / Vogtei

11.00-12.30
Tomasz Jurek (Poznań / Posen): Od rycerstwa do szlachty. Śląskie rycerstwo w średniowieczu / Vom Rittertum zum Adel. Das schlesische Rittertum im Mittelalter 
Eckart Conze (Marburg): Szlachta Europy Środkowo-Wschodniej wobec procesów modernizacyjnych / Adel und Moderne in Ostmitteleuropa 
Jan Harasimowicz (Wrocław / Breslau): Reprezentacja szlachty w śląskiej sztuce późnego średniowiecza i czasów nowożytnych / Die Repräsentation des Adels in der schlesischen Kunst des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit 
12.30-13.00 
Dyskusja / Diskussion 
13.00-15.00  
Obiad / Mittagessen 
15.30-17.30 
(Moderator sekcji / Sektionsleitung: Ewa Chojecka, Katowice / Kattowitz)
Sala Wójtowska / Vogtei 
15.30-17.00
Jerzy Gorzelik (Katowice / Kattowitz): Fundacje dzieł architektury i sztuki przez katolicką szlachtę Górnego Śląska / Die Architektur- und Kunststiftungen des katholischen Adels in Oberschlesien 
Maciej Kulisz (Wrocław / Breslau): Ewangelicka szlachta Dolnego Śląska w świetle pomników i napisów nagrobnych / Der evangelische Adel Niederschlesiens im Spiegel der Grabdenkmäler und Grabinschriften
Antje Kempe (Berlin): Etos wojownika i upamiętnianie. Reprezentacja szlacheckiego korpusu oficerskiego w śląskiej sztuce sepulkralnej doby baroku (1648-1742) / Kriegerethos und Memoria. Die Repräsentation des adeligen Offizierskorps in der schlesischen Sepulkralkunst des Barocks (1648-1742) 
17.00-17.30 
Dyskusja / Diskussion
18.00-19.30 
Kolacja / Abendessen 
20.00
Wykład uroczysty / Festvortrag (Wprowadzenie / Einführung: Matthias Weber)
Sala Wójtowska / Vogtei
Werner Paravicini (Paryż / Paris): Zachód i Wschód: o rozpowszechnianiu się szlacheckiego sposobu bycia w późnym średniowieczu / Westen und Osten: Über die Ausbreitung adliger Verhaltensweisen im späten Mittelalter  

27. 10. 2006

9.00-12.30
II. Związki z krajami sąsiednimi / Beziehungsgeschichte 
(Moderator sekcji / Sektionsleitung: Rościsław Żerelik, Wrocław / Breslau)
Sala Wójtowska / Vogtei

9.00-10.00
Petr Mat’a (Praha / Prag): Szlachta w Czechach i na Śląsku w okresie nowożytnym. Historyczne związki i historiograficzne porównania / Der Adel in Böhmen und Schlesien in der frühen Neuzeit. Historische Beziehungen und historiographischer Vergleich 
Tomaš Knoz (Brno / Brünn): Integracja szlachty pochodzenia śląskiego ze społeczeństwem Moraw w dobie nowożytnej / Die Integration des Adels schlesischer Herkunft mit der Gesellschaft Mährens in der frühen Neuzeit 
10.00-10.30 
Dyskusja / Diskussion
10.30-11.00 
Przerwa na kawę / Kaffeepause
Jiři Brnovjak, Tomaš Krejcik (Ostrava / Ostrau): Prezentacja posteru / Postervorstellung
11.00-12.00
Ulrich Schmilewski (Würzburg): Związki śląskiej szlachty ze Świętym Cesarstwem Rzymskim Narodu Niemieckiego / Beziehungen des schlesischen Adels ins Heilige Römische Reich 
Marek Cetwiński (Częstochowa / Tschenstochau): Związki szlachty śląskiej z Polską / Beziehungen des schesischen Adels zu Polen 
12.00-12.30 
Dyskusja / Diskussion
12.30-14.00 
Obiad / Mittagessen
14.00-17.30

III. Polityka, gospodarka i zarządzanie dobrami / Politik, Wirtschaft und Verwaltung
(Moderator sekcji / Sektionsleitung: Thomas Wünsch, Pasawa / Passau)
Sala Wójtowska / Vogtei
14.00-15.30 
Marian Ptak (Wrocław / Breslau): Polityczne znaczenie szlachty śląskiej / Die politische Bedeutung des schlesischen Adels 
Joachim Bahlcke (Stuttgart): Biskupie tradycje śląskiej szlachty w dobie nowożytnej / Bischöfliche Traditionen des schlesischen Adels in der frühen Neuzeit 
Krzysztof Szelong (Cieszyn / Teschen): Andrzej Kochcicki st. jako polityk, żołnierz i mecenas / Andreas Kochtitzki d. Ä. als Politiker, Soldat und Mäzen 
15.30-16.00 
Dyskusja / Diskussion
16.00-16.30 
Przerwa na kawę / Kaffeepause
Jarosław Kuczer (Zielona Góra / Grünberg): Prezentacja posteru / Postervorstellung
16.30-17.30
Jürgen Joachimsthaler (Heidelberg): Szlachta górnośląska i industrializacja – podejście historyczno-literackie / Oberschlesischer Adel und Industrialisierung – ein literaturgeschichtlicher Zugang 
Tatjana Tönsmeyer (Berlin): Szlachta jako pracodawca w środowisku wiejskim: Śląsk, Czechy i Anglia w ujęciu porównawczym / Adel als ländlicher Arbeitgeber. Schlesien, Böhmen und England im Vergleich 
17.30-18.00 
Dyskusja / Diskussion
19.00  
Koncert: „Dawna muzyka śląska“ / Konzert: „Alte schlesische Musik“
Sala Wielka / Großer Saal
20.30 
Kolacja / Abendessen

28. 10. 2006

9.00-13.30
IV. Wykształcenie i mecenat kulturalny / Bildung und Mäzenatentum 
(Moderator sekcji / Sektionsleitung: Marek Hałub, Wrocław / Breslau)
Sala Wójtowska / Vogtei

9.00-10.30
Mirosława Czarnecka (Wrocław / Breslau): Śląskie szlachcianki-poetki w XVII wieku / Adelige Dichterinnen in Schlesien im 17. Jahrhundert 
Klaus Garber (Osnabrück): Biblioteki rodów von Schaffgotsch, von Hochberg i von Nostitz / Die Bibliotheken der Schaffgotsch, Hochberg und Nostitz
Walter Schmitz (Drezno / Dresden): Szlachta Eichendorffa. Społeczny sens semantycznej przemiany / Eichendorffs Adel. Zum sozialen Sinn des semantischen Wandels
10.30-11.00 
Dyskusja / Diskussion
11.00-11.30 
Przerwa na kawę / Kaffeepause
Urszula Bończuk-Dawidziuk (Wrocław / Breslau): Prezentacja posteru / Postervorstellung
11.30-13.00
Jörg Deventer (Leipzig): Szlacheckie drogi edukacyjne w dobie nowożytnej / Adelige Bildungswege und Kavalierstouren in der frühen Neuzeit 
Jerzy Kos (Wrocław / Breslau): Szlacheckie rezydencje na Śląsku w XVIII i XIX wieku / Adelige Residenzen in Schlesien im 18. und 19. Jahrhundert 
Magdalena Palica (Wrocław / Breslau):  Zbiory sztuki dolnośląskiej szlachty w czasach pruskich / Die Kunstsammlungen des niederschlesischen Adels in preußischer Zeit 
13.00-13.30 
Dyskusja / Diskussion
13.30-14.30 
Dyskusja końcowa / Schlussdiskussion
Wspólny obiad / Gemeinsames Mittagessen 
Zakończenie konferencji / Ende der Tagung

 

Stereotypen und Vorurteile vor dem Hintergrund der deutsch-polnischen Beziehungen. Herbsttagung der Gesellschaft für deutsch-polnische Verständigung in Jauernick-Buschbach
26.10.-29.10.2006

Die Gemeinschaft für deutsch-polnische Verständigung (gdpv) lädt zu ihrem traditionellen Herbstforum nach Jauernick bei Görlitz ein. Es findet vom 26. bis 29. Oktober 2006 statt und behandelt eine leider immer wieder aktuelle Problematik, nämlich die Stereotypen und Vorurteile vor dem Hintergrund der deutsch-polnischen Beziehungen.

Es wird die Frage aufgeworfen, wie die Stereotypen und Vorurteile entstehen und aufrechterhalten werden. Die Teilnehmer werden dabei aktiv ins Geschehen einbezogen und mit ihren eigenen Vorurteilen konfrontiert. Wie sehen sie ihre Nachbarn bzw. Ausländer generell? Gibt es pauschale Vor-Urteile, zu welchen sie neigen? Gibt es Gemeinsamkeiten bei den Vorurteilen der Menschen aus den verschiedenen Ländern?

Das Forum soll den Teilnehmern die Problematik zeigen, damit sie über sich selbst und ihre Bilder nachdenken können. Damit soll ein weiterer kleiner Schritt zur Annäherung von Polen und Deutschen getan werden.

Abgerundet wird das Forum von einer ganztätigen Exkursion nach Dresden, einer Stadt, die aufgrund ihrer bewegten Geschichte symbolträchtig für die Versöhnung unter den einst verfeindeten Völkern ist.

Weitere Informationen sowie Anmeldungen bitte an die folgende Mailadresse richten:  gploch(at)aon.at

 

Eichendorff wiederfinden. Vorüberlegungen zu einer Ausstellung im Gedenkjahr 2007
18. Internationaler Kongress der Eichendorff-Gesellschaft
27.10.-28.10.2006
Veranstaltungsort: Goethe-Haus, Frankfurt am Main

Freitag, 27.10.2006

14.00 Begrüßung durch den Präsidenten der Eichendorff-Gesellschaft Prof. Dr. Gunnar Och
Grußwort der Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts, Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken
Verleihung der Eichendorff-Medaille an Frau Irmela Holtmeier Laudatio Prof. Dr. Ursula Regener

14.45 Auf der Suche nach sich selbst. Eichendorff in seinen autobiographischen und literarhistorischen Schriften, Prof. Dr. Hartwig Schultz / Christina Sauer M. A. (Frankfurt)
15.30 „Ließ ich mich als schwarzer Ritter mahlen …"Zur Geschlechterdarstellung bei Eichendorff, Prof. Dr. Jürgen Daiber (Regensburg)
16.15 Pause
16.45 Vom „Mahlen im Äther" zum Zeitroman. Eichendorffs literarische Entwicklung in den Jahren 1807-1814, Dr. Renate Moering (Frankfurt a.M.
17.30 Kultbuch „Taugenichts". Relektüre eines kanonischen Textes, Prof. Dr. Gunnar Och (Erlangen)
20.00 Liederabend
Eichendorff-Kompositionen von Korngold und Schumann
Pianist Domenikus Burghardt, Bassbariton Ulrich Schütte

Samstag, 28.10.2006

09.00 „Zum goldenen Zeitgeist". Eichendorff als Satiriker, Prof. Dr. Ursula Regener (Regensburg)
09.45 Der Dichter im Staatsdienst. Eichendorffs Karriere als Beamter, Dr. Antonie Magen (Augsburg)
10.30 Pause
11.00 Der romantische Traum von der Literaturgeschichte, Prof. Dr. Ulrich Wyss (Frankfurt)
11.45 Die Emotionen der Philologen. Wissenschaftliche Eichendorff-Rezeption 1900-1945, Dr. Ralf Klausnitzer (Berlin)
14.00 Jahresversammlung der Eichendorff-Gesellschaft

Kontakt:
Professor Dr. Gunnar Och
Universität Erlangen Nürnberg
Institut für Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft Bismarckstr. 1, Haus B. D – 91054 Erlangen
Tel: 09131/8522464
Mail:  Gunnar.Och(at)rzmail.uni-erlangen.de

Auskunft und Anmeldung:
Eichendorff-Gesellschaft e.V.
Geschäftsstelle Ratingen-Hösel
Margret Diehl
Tel. (02102) 965-211
Fax (02102) 965-240
Dr. Antonie Magen
Geschäftsführerin
Tel. (0821) 5985439
mail  Antonie.Magen@phil.uni-augsburg.de

Identitäten und Alteritäten der Deutschen in Polen in historisch-komparatistischer Perspektive
Internationale Tagung der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V.
03.11.-05.11.2006
Tagungsort: Schlesisches Museum, Schönhof, Brüderstraße 8, 02826 Görlitz

Freitag, 3. November 2006

bis 17.30 Anreise der Teilnehmer
18.00 Abendessen
19.30 Dr. Markus Krzoska (Mainz): Identitäten und Alteritäten. Einführende Bemerkungen zum Tagungsthema
20:00 Prof. Dr. Jerzy Strzelczyk (Posen/Poznań): Die Deutschen in Polen im Mittelalter
20:30 Diskussion

Samstag, 4. November 2006

9.00-12.30 Moderation: Dr. Hans-Werner Rautenberg (Kirchhain)
9.00 Dr. Isabel Röskau-Rydel (Krakau/Kraków): Die Geschichte der evangelischen Gemeinde in Krakau von Ende des 18. Jahrhunderts bis 1918
9.30 Dr. Hanna Krajewska (Warschau/Warszawa): Böhmische Brüder in Kongreßpolen: Waren das richtige Polen?
10.00 Diskussion
10.30 Kaffee-/Teepause
11.15 Severin Gawlitta (Düsseldorf): Eigen- und Außenwahrnehmung deutscher Kolonisten im Königreich Polen 1815-1915
11.45 Winson Chu (Berlin): Der Lodzermensch
12.15 Diskussion
13.00-15.00 Mittagspause
15.00-17.00 Moderation: PD Dr. Hans-Jürgen Bömelburg (Lüneburg)
15.00 Prof. Dr. Rex Rexheuser (Lüneburg): Zwischen Deutschen und Polen. Die Juden in der Provinz Posen 1815-1918
15:30 Dr.Thomas Serrier (Berlin): Deutsche in der Provinz Posen
16:00 Dr. Maria Wojtczak (Posen/Poznań): Die Literatur der Deutschen in der Provinz Posen
16:00 Dr. Maria Wojtczak (Posen/Poznań): Die Literatur der Deutschen in der Provinz Posen
16:30 Diskussion
anschließend: Führung durch das Schlesische Museum
19:00 Abendessen
20:00 Mitgliederversammlung Kommission

Sonntag, 5. November 2006

9.00-11.00 Moderation: Dr. Markus Krzoska (Mainz)
09:00 Dr. Wolfgang Kessler (Herne): Die Deutschen im Polen der Zwischenkriegszeit
09:30 Dr. Lars Jockheck (Hamburg): Reichs- und Volksdeutsche im Generalgouvernement und ihr Verhalten gegenüber Polen und Juden auf der Grundlage ihrer Publizistik
10.00 Diskussion
10.30 Kaffee
11.00 Tagungsbilanz
12.00 Ende der Tagung

Wissenschaftliche und organisatorische Leitung::
Dr. Markus Krzoska, Philipp-Wasserburg-Str. 60, 55122 Mainz, Tel. 06131/467284, e-Mail:  krzoska(at)t-online.de
Dr. Isabel Röskau-Rydel, ul. W. Tetmajera 28, PL-31-352 Kraków, Tel.: 004812/6362092, e-Mail:  RoeskauRydel(at)o2.pl
Harald Schäfer, Amelungstr. 22, 36129 Gersfeld, Tel.: 06654/7185, E-Mail:  djohessen(at)t-online.de

Biographientagung
Das Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen
Europa (BKGE) und die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
veranstalten diese öffentliche Tagung aus Anlass des 25-jährigen
Bestehens der Hochschulpartnerschaft mit der Nikolaus-Copernikus-Universität Thorn (Uniwersytet im. Mikołaja Kopernika w Toruniu).
09.11.-11.11.2006

Ziel der Tagung ist es, die spezifische Rolle von Personen und/oder Personengruppen im Austausch zwischen den Kulturen Mittel- und Osteuropas, vor allem aber in Ostmitteleuropa, zu untersuchen. Hierbei geht es um die Erforschung kultureller Wechselseitigkeit im Sinne von Wirkung, Interaktion und Rezeption. Ein Akzent soll auf Themen liegen, die den deutsch-osteuropäischen bzw. deutsch-ostmitteleuropäischen Austausch betreffen. Unter anderen gehen damit folgende Fragen einher: Wie lässt sich kulturelle Wechselseitigkeit im Hinblick auf kulturhistorische Erscheinungen wie Sprache, Text und Biographien usw. wissenschaftlich beschreiben? Was bedeutet Interkulturalität im diachronen Vergleich? Wie ist die Selbst- und Fremdwahrnehmung der Personen? Welche Auswirkungen haben Grenzüberschreitungen für bestehende bzw. sich neu bildende Stereotypen? Entsteht (auch) durch Grenzüberschreitung aus einem nicht biographiefähigen Lebensweg ein biographiefähiger? Welche Relevanz haben die Grenzüberschreitungen für den textuellen Charakter von Biographien? Welche Bedeutung haben Grenzüberschreitungen für die Wirkung, Interaktion, Interferenz und Rezeption von Kulturen und ihren Bestandteilen? Welchen Stellenwert hat für die beteiligten Kulturen diese Art der Kulturvermittlung?

Do., 09.11.2006

09.00 Uhr-09.30 Uhr Begrüßung
09.30 Uhr-12.00 Uhr Einführung und grundlegende Fragestellungen
Rainer Grübel, Oldenburg: Thematische und methodische Einführung aus Sicht der Literaturwissenschaften
Monika Tokarzewska, Toruń: Über die Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit, Biographien zu schreiben
Hans Henning Hahn, Oldenburg: Lebensentwürfe und Grenzüberschreitungen
14.00 Uhr-15.30 Uhr Biographische Grenzüberschreitungen in der Geschichte
Waldemar Grzybowski, Toruń: Sprachwissenschaftliche Biographien aus dem historischen Ostdeutschland. Deutsche und polnische Linguisten im Diskurs der Zwischenkriegszeit
Maria Gierlak, Toruń: Polnische Kultur in ostdeutschen Zeitschriften der Zwischenkriegszeit. Texte und biographische Kontexte
20.00 Uhr Abendvortrag
Karol Sauerland, Warszawa/Toruń: Hineingeworfen ins Leben - Geschichte und Biographien

Fr., 10.11.2006

10.00 Uhr-12.00 Uhr
Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen der Nikolaus-Copernikus-Universität Thorn (Uniwersytet im. Mikołaja Kopernika w Toruniu) und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
14.00 Uhr Fahrt im Bus nach Emden
15.00 Uhr Führung durch die Johannes-a-Lasco-Bibliothek (JALB) Emden
16.00-19.15 Uhr
Ost-West-Beziehungen in der Biographie
Stefan Kiedroń, Wrocław: Kollektive Biographien zwischen Polen, Schlesien, Böhmen und den Niederlanden in der frühen Neuzeit
Jarosław Porazinski, Toruń: Menschen um den König - polnische und sächsische Berater König Augusts II.
Gabriela Brudzyńska-Nemec, Ústí nad Labem: Der Philosoph Bronislaw Trentowski (1808-1868) in Freiburg im Breisgau
Gun-Brit Kohler, Oldenburg: Stanislaw Przybyszewski (1868-1927)
Wolfgang Kissel, Bremen: Rückkehr an den "schmerzlichsten Ort": Der Argentinier Witold Gombrowciz (1904-1969) in Berlin 
20.00 Uhr-21.00 Uhr Abendvortrag
Janusz Małłek, Toruń: Jan Laski/Johannes a Lasco

Sa., 11.11.2006

09.00 Uhr-12.00 Uhr Individuelle Biographien
Teresa Borawska, Toruń: Die Welt der Bücher des Copernicus (1473-1543)
Jacek Wijaczka, Toruń: Jerzy Woyna-Okołów - Litauer, Pole oder Russe?
Iwona Kotelnicka-Grzybowska, Toruń: Alfred Nossig (1864-1943) - ein vergessener Schriftsteller mit vielen Gesichtern
Leszek Zyliński, Toruń: Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002) - eine grenzüberschreitende Biographie in Raum und Zeit
Burkhard Olschowsky, Oldenburg: Günter Särchen (1927-2004), sein Verhältnis zu Polen und seine Position im Staat-Kirche-Verhältnis
13.30 Uhr-16.00 Uhr Aspekte kollektiver Biographien
Krzysztof Mikulski, Toruń: Von Westfalen nach Preußen. Die Wurzeln des mittelalterlichen Thorner Patriziats
Thomas Menzel, Greifswald: Dialekt als Merkmal kollektiver Biographie. Der Teschener Dialekt in Oberschlesien
Tobias Weger, Oldenburg: Kriegsgefangenschaft und Kulturbegegnung am Beispiel des Ersten Weltkriegs
Hans-Jürgen Bömelburg, Lüneburg: Grenzüberschreitende kaschubische Biographien ohne Resonanz: Ceynowa, Derdowski, Gulgowski, Lorentz und Majkowski. Nationale und interkulturelle Ursachen
16.00 Uhr-17.00 Uhr Abschlussdiskussion
Wozu biographische Forschung?

 

 

„Nachbarschaft in der Mitte Europas“ - Jahrestagung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband
Berlin, 10.11.-12.11.2006

Programm

Freitag, 10. November 2006
Ort: Bertelsmann, Unter den Linden 1, Berlin-Mitte

18.00 Eröffnung der Tagung
Festveranstaltung – 20 Jahre Dachverband der Deutsch-Polnischen Gesellschaften

Begrüßung:
Dr. Angelica Schwall-Düren, MdB, Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.
Prof. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., Kuratoriumsvorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.
Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen

Festvorträge:
Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen
Prof. Bronislaw Geremek, Minister a.D., MdEP (angefragt)

Musikalisches Rahmenprogramm: Klezmer-Kapelle der Stiftung „Pogranicze„, Sejny

20.00 Empfang

Sonnabend, 11. November 2006
Ort: Hotel Spreebogen, Alt-Moabit 99, Berlin-Mitte

10.00 Verleihung des DIALOG-Preises 2006
11.15-13.00 Chancen für eine gemeinsame europäische Außen- und Ostpolitik
Podiumsgespräch:
Dr. Angelica Schwall-Düren, MdB
Krzysztof Czyzewski, Stiftung „Pogranicze„, Sejny
Cornelius Ochmann, Bertelsmann-Stiftung, Berlin
Moderation: Basil Kerski
13.00 Mittagessen
14.30-16.00 Politische und gesellschaftliche Entwicklung in Polen
Podiumsgespräch:
Wojciech Duda, „Przeglad Polityczny„, Danzig
Piotr Buras, Zentrum für Internationale Beziehungen, Warschau
Krzysztof Rak, Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, Warschau (angefragt)
Dr. Reinhard Klein, Deutsch-Polnische Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Gorzów Wielkopolski
Moderation: Thorsten Klute, Bürgermeister der Stadt Versmold
16.30-17.30 Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW)sowie die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit (SfDPZ) stellen ihre Institutionen vor
Dr. Doris Lemmermeier, DPJW
Dr. Andrzej Grajewski, SfDPZ
Herbert Helmrich, Minister a.D., SfDPZ
Moderation: Dr. Angelica Schwall-Düren, MdB
20.00 Abendveranstaltung mit Büfett im Hotel Spreebogen
Kulturprogramm: Steffen Möller (Kabarettist) und Jazz-Quartett (Berlin)

Sonntag, 12. November 2006
Ort: Hotel Spreebogen, Alt-Moabit 99, Berlin-Mitte

10.00-13.00 Jahresmitgliederversammlung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.

Während der Tagung wird eine Ausstellung mit Graphiken von Wieslaw Smetek im Spreebogen-Hotel präsentiert.

Verbindliche Anmeldung mit dem beigefügten Formular und der Überweisung des Tagungsbeitrags und der Hotelkosten bis zum 31. Oktober 2006
Übernachtungs- und Anreisekosten sind nicht im Beitrag enthalten.
Tagungsbeitrag: 40 Euro pro Teilnehmer (Jugendliche und Studenten 15 Euro)
Übernachtung in Spreebogen-Hotel
Alt-Moabit 99 • 10559 Berlin
im Einzelzimmer 60 Euro (Ü/F pro Person/Nacht)
im Doppelzimmer 40 Euro (Ü/F pro Person/Nacht)

Anmeldung:
Deutsch-Polnische Gesellschaft Bundesverband e.V.
Rauchstr. 17/18 • 10787 Berlin
Tel.: 030 - 26 55 16 30 und 0178-979 34 33
Fax: 030 - 26 55 16 31
dpgbv@t-online.de

Die Veranstaltung wird vom Auswärtigen Amt und der Bertelsmann AG gefördert

 

 

Gerhart Hauptmann - Prinzip Verantwortung. Internationale Konferenz des Museumsverbundes Gerhart Hauptmann
Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner, 10.11.-11.11.2006

Hat der deutsche Nobelpreisträger die moralische und soziale Verantwortung für sein Schaffen übernommen? Oder war ein Mix aus ‚fact and fiction’ die probate Triebfeder für seinen beispiellosen Erfolg? Wer war der Dramatiker Gerhart Hauptmann im Selbstverständnis und wie wirkte er in seiner Zeit? War der Geist der „Weber“ sozial engagiert oder war es mehr die künstlerische Verantwortung, die er im Auge hatte? Lässt sich das überhaupt trennen? War er in der Zeit des nationalsozialistischen Terrors politisch uninteressiert? Fühlte er sich von den Nazis verunsichert? War er bequem – oder gar ohne Verantwortungsbewusstsein? Verfolgte er eigene Strategien der Selbstinszenierung? War er sensibilisiert für soziales Unrecht oder ein kalkulierender Themenverwerter und ‚selbstloser’ Staatsdichter?

Die Antwort auf die komplexe Künstlerpersönlichkeit Gerhart Hauptmann verbirgt sich vermutlich gerade in seiner späteren Schaffensperiode, der sich die Konferenz gleich aus drei verschiedenen Blickwinkeln nähert: dem literaturwissenschaftlichen, dem theater-praktischen und – einem Grundinteresse des deutsch-polnischen Museumsverbundes Gerhart Hauptmann folgend – nämlich dem der Hauptmann-Rezeption in Polen.

Germanisten, Literatur- und Kulturwissenschaftler, Theaterregisseure, Dramaturgen und Museumsleiter aus fünf Nationen kommen zur Konferenz in Erkner zusammen, um über neue Ergebnisse aus der Hauptmann-Forschung und über praktische Erfahrungen mit der Hauptmann-Rezeption zu berichten und zu diskutieren.

Das vollständige Programm der Konferenz:
 Download als PDF

Anmeldung bis 27.10.2006 unter:
 barski@gerhart-hauptmann.org
oder telefonisch:
+49 (0)3362 299 590

Was ist Heimat? Spurensuche in der deutsch-polnischen Grenzregion – alte, neue, fremde Heimat
18.11.-19.11.2006
Tagungsort: Frankfurt (Oder) / Słubice (Collegium Polonicum)
Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg / Deutsch-Polnischer Journalistenclub "Unter Stereo-Typen"; Projekt "Netzwerk Spurensuche – Alte, neue, fremde Heimat" im Rahmen von "Zivile Brücken – Mosty społeczne" der Ausländerbeauftragten Brandenburgs. Kooperationspartner: Transkultura e.V. FfO

Programm

Samstag, 18.11.2006

Deutsche und Polen 17 Jahre nach der Wende: Beschleunigung im Rückwärtsgang
10.30 Uhr Eröffnung und Begrüßung
Almuth Berger, Ausländerbeauftragte (em.), „Zivile Brücken – Mosty społeczne“
11.00 Uhr Zur Geschichtspolitik der „vierten“ Republik Polen. Sieg des Vaterlandes über die Heimat?, Anna Wolff-Powęska, Posen
11.45 Uhr Dietrich Schröder (MOZ, Frankfurt/O.), Hans-Jürgen Bömelburg (Nordost-Institut Lüneburg), Jacek Lepiarz (PAP, Berlin) und Christian Semler (Moderation, taz, Berlin) diskutieren mit Anna Wolff-Powęska über ihre Thesen und den Einfluss der Medien auf die Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen.
13.00 Uhr Mittagessen

Was ist Heimat? Betrachtungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln.
Moderation: Ewa Czerwiakowska / Ruth Henning.
So sehr Heimat auf Orte bezogen ist, Geburts- und Kindheitsorte, Orte des Glücks, Orte, an denen man lebt, wohnt, arbeitet, Familie und Freunde hat – letztlich hat sie weder einen Ort noch ist sie einer. Heimat ist Nichtort, Heimat ist Utopie. Am intensivsten wird sie erlebt, wenn man weg ist und sie einem fehlt; das eigentliche Heimatgefühl ist Heimweh. Aber auch wenn man nicht weg ist, nährt sich das Heimatgefühl aus Fehlendem, aus dem, was nicht mehr oder auch noch nicht ist. (Bernhard Schlink, „Heimat als Utopie“)
14.00 Uhr Was ist Heimat?
Ina-Maria Greverus, Gründungsdirektorin (em.) des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
14.45 Uhr Wie sagt man „Heimat“ auf polnisch? Zum Umgang mit dem vorgefundenen Kulturerbe in den West- und Nordgebieten Polens vor und nach der Wende von 1989, Bogdan Twardochleb, Kurier Szczeciński, Stettin
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr „Heimat ist dort, wo ich meine Kindheit verbracht habe“, Christa Greuling, Bundesarbeitsgemeinschaft Landsberg
16.20 Uhr„...nur wer diese verloren, weiß das Verlorene zu schätzen“ (Adam Mickiewicz) – Heimat im Plural?, Piotr Franków, heute in Gorzów Wielkopolski, früher in Lemberg zuhause
16.40 Uhr Erfahrung und Realgeschichte. Beispiele aus den Erinnerungen Vertriebener, Alexander von Plato, Fernuniversität Hagen, Institut für Geschichte und Biographie
17.30 Uhr„Fremde Heimat Eberswalde – Zuwanderungen in Vergangenheit und Gegenwart“. Spurensuche als Mittel der Integration?, Marieta Böttger, Ausländerbeauftragte im Landkreis Barnim
18.00 Uhr Allgemeine Diskussion
19.00 Uhr Abendessen, anschließend geselliger Abend

Sonntag, 19.11.2006

Erfahrungsaustausch NetzwerkSpurensuche, Moderation: Bogdan Twardochleb
09.30 Uhr Ehemalige und heutige Stadtbewohner: Gemeinsame Zugehörigkeit zum gleichen Ort? 750 Jahre Landsberg an der Warthe – Gorzów Wielkopolski, Tadeusz Jędrzejczak, Stadtpräsident in Gorzów Wielkopolski (angefragt)
09.50 Uhr Wer und warum begibt sich auf Spurensuche?, Andrzej Kotula, Verein Erinnerung und Tradition, Nowe Warpno (Neuwarp), Karl-Heinz Schneider, Heimatkreis Weststernberg e.V. (Bernau)
10.30 Uhr Ein Leben als Pole in der (ehemaligen) Neumark, Zbigniew Czarnuch, Witnica (Vietz), Robert Ryss, Chojna (Königsberg)
11.15 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Jüdische Spuren in der deutsch-polnischen Grenzregion. Wer sucht sie?, Leontine Meijer, Amsterdam, Andrzej Kirmiel, Skwierzyna (Schwerin a.d. Warthe)
12.10 Uhr „Allensteiner Gesellschaft Deutscher Minderheit“ und „Kulturgemeinschaft Borussia“ – zwei unterschiedliche Konzepte vom Umgang mit Heimat, Elisabeth Ritter, Transkultura e.V., Berlin
12.30 Uhr HeimatReise – Ihre persönliche Reisebegleitung, ein Projekt des Vereins Transkultura, Jacqueline Nießer / Stephan Felsberg, Frankfurt (Oder)
13.00 Uhr Allgemeine Diskussion
Fragestellungen: Haben die Aktivitäten der „Spurensucher“ die lokalen Gemeinschaften verändert oder sind diese isoliert geblieben? Mithilfe welcher Methoden kann man eine lokale Gemeinschaft mobilisieren? Wie kann man die „Enklaven des Friedens“ (Ursula Hasse-Dresing, BAG Landsberg) in der auf gegenseitigem Vertrauen basierenden deutsch-polnischen Zusammenarbeit an der gesellschaftlichen Basis gegen Nationalismus und Propagierung von Feindbildern verteidigen? Ist der Aufbau eines Netzwerks ein realistisches Ziel? Welche Formen der Kommunikation untereinander sind erwünscht, machbar und funktional?
14.00 Uhr Mittagessen
15.00 Uhr Ende der Konferenz

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, ebenso die Übernachtungen im Studentenheim in Slubice. Die Reisekosten tragen die TeilnehmerInnen selbst.
Bitte melden Sie sich an, wenn Sie an der Konferenz teilnehmen möchten: Per Mail ( dpg.brandenburg(at)snafu.de) oder per Fax (0049-(0)331-280 45 84). Sie erhalten von eine Anmeldebestätigung. Sollten zu viele Anmeldungen eingehen, richten wir uns nach dem Zeitpunkt der Anmeldung.

 

JUNGE AKADEMIE SCHLESIEN
24.11.-26.11.2006

Internationale Nachwuchstagung der Historischen Kommission für Schlesien in Zusammenarbeit mit dem Schlesischen Museum zu Görlitz

Um den internationalen Nachwuchs zur Schlesienforschung zu fördern, veranstaltet die Historische Kommission für Schlesien ein Treffen der interessierten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

Ziel ist es, allen mit einer Qualifikationsarbeit oder sonstigen Forschungsarbeit zur Geschichte Schlesiens befaßten jüngeren Wissenschaftlern ein Forum der Präsentation und Diskussion zu bieten. Promovenden sind genauso angesprochen wie Habilitanden oder mit einem Post-doc-Projekt Beschäftigte. Sie haben die Möglichkeit, ihre Forschung vor einem fachkundigen Publikum zu präsentieren, woran sich eine Diskussion anschließen wird. Aus organisatorischen Gründen sind zwei Gruppen mit unterschiedlich langen Referaten vorgesehen. Die Absprache darüber nehmen die Organisatoren zusammen mit den Referenten vor.

Im Sinne einer „Jungen Akademie“ gibt es bei den Themen keine zeitlichen und methodischen Einschränkungen. Bedingung ist ein historischer Ansatz, der wenigstens in substantiellen Teilen der Arbeit gegeben sein muß. Neben den rein geschichtswissenschaftlichen Themen sind auch kunsthistorische, sprach- und dialektgeschichtliche, historisch-volkskundliche bzw. –ethnologische sowie kirchen- und religionsgeschichtliche Fragestellungen willkommen. In Frage kommen alle Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Vergleichende Fragestellungen, die über Schlesien in seinen wechselnden historischen Grenzen hinausgehen, aber einen klaren schlesischen Bezug aufweisen, sind ebenfalls einschlägig.

Zur Bewerbung aufgefordert sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nicht nur aus Deutschland, sondern ebenso aus Polen, Tschechien und darüber hinaus. Unter den Meldungen wird von den Organisatoren eine Auswahl der Einzuladenden getroffen. Zuschüsse für Reise- und Übernachtungskosten der Referenten können von der Historischen Kommission für Schlesien auf Antrag gewährt werden.

Um die Verständigung innerhalb der Nachwuchsgruppe und mit den Mitgliedern der Historischen Kommission zu erleichtern, ist jeder Teilnehmer aufgefordert, ein Exposé im Umfang von max. 5 Seiten Länge anzufertigen,  das während der Tagung in der gehörigen Anzahl kopiert ausliegen wird. Es enthält die wesentlichen Aussagen zum Forschungsprojekt, dazu möglicherweise Quellenausschnitte, Karten, Abbildungen, Tabellen, bibliographische Angaben etc.

Die Exposés sind bis Ende Mai 2006 einzureichen; eine definitive Zusage über die Auswahl der Referenten erfolgt bis Ende Juni 2006.

Bewerbungen ab sofort und mit Vorlage des Exposés bitte zweifach bei der Historischen Kommission für Schlesien
c/o Prof. Dr. Joachim Bahlcke
Universität Stuttgart
Historisches Institut
Abteilung Geschichte der Frühen Neuzeit
Keplerstr. 17
D - 70174 Stuttgart
E-Mail:  joachim.bahlcke(at)po.hi.uni-stuttgart.de sowie

c/o Prof. Dr. Thomas Wünsch
Universität Passau
Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen
D - 94030 Passau
E-Mail:  thomas.wuensch(at)uni-passau.de