Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

2. Schlesisches Nach(t)lesen. Bekannte Persönlichkeiten lesen an ungewöhnlichen Orten / 2. Śląskie wieczór literackie. Niezwykłe miejsca – niezwykłe osobitości

Termin: Sa., 15.03.2008, 19.00-23.00 Uhr
Ort: verschiedene Veranstaltungsorte in der Altstadt Görlitz und in Zgorzelec
Veranstalter: Kulturreferent für Schlesien beim Schlesischen Museum zu Görlitz und Touristbüro i-vent Görlitz
Veranstaltungssprache: Deutsch und Polnisch
Eintritt: 7 € / ermäßigt + Vorverkauf 5 €
Vorverkauf: Schlesisches Museum zu Görlitz, Brüderstraße 8, 02826 Görlitz, 03581/8791100
Touristbüro i-vent, Obermarkt 33 / Ecke Brüderstraße, 02826 Görlitz, 03581/421362,   info(at)i-vent-online.de

Giftiges in der Apotheke, Erotisches in der Fahrradwerkstatt, Dramatisches im Rundfunksender oder Hochprozentiges im Standesamt. Unbekannte und ungewöhnliche Orte laden Sie am 15. März 2008 zu einem Literaturvergnügen der besonderen Art ein. In Görlitz werden bekannte Persönlichkeiten Texte schlesischer Autoren vortragen. Auch Schriftsteller, die in der Oberlausitz oder in Nordböhmen geboren wurden, sind mit von der Partie.
Sie können einen literarischen Spaziergang durch die Stadt unternehmen. Immer zur vollen und halben Stunde werden die Vorführungen, die jeweils 5-10 Minuten dauern, wiederholt.

Trucizna w aptece, erotyka w sklepie rowerowym, dramaty w rozgłośni radiowej i popijawy w Urzędzie Stanu Cywilnego. Nieznane i niecodzienne miejsca zapraszają 15 marca 2008 r. na niezwykłe spotkania z literaturą. W Görlitz znane osobistości będą czytać teksty śląskich autorów. Będą też utwory pisarzy z Górnych Łużyc i północnych Czech.
Możecie wybrać się na literacki spacer przez miasto. Co pół godziny (19.00, 19.30, 20.00 itd.) odczyty będą powtarzane. Każdy z nich będzie trwał od 5 do 10 minut.

Schneiderei des Theater Görlitz, Demianiplatz 28; Hinterhaus
Matthias Schneider, Leiter des Kulturservices am Theater Görlitz
Wir schreiben das Jahr 1989/90. Die Stadt Görlitz schwankt zwischen Stillstand und Aufbruch, als engagierte Bürger das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Zu den Veränderungen gehört auch eine Städtepartnerschaft mit der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, die wiederum mit Breslau verbunden ist.
Ein Wiesbadener mit schlesischen Vorfahren wird zum Chronisten des Umbruchs in Görlitz.
Matthias Schneider: "Und plötzlich ging alles so schnell". Wende und Wandel in Görlitz, Wiesbaden-Erbenheim: Breuer 1991, 210 S. (nur antiquarisch erhältlich)

Zakład krawiecki Teatru Görlitz, Demianiplatz 28; oficyna
Matthias Schneider, przewodniczący działu kulturalnego teatru Görlitz
Przełom lat 1989/1990. Miasto Görlitz waha się między spokojem a wybuchem, gdy zaangażowani mieszkańcy biorą sprawy w swoje ręce. Jedna z wielu zmian to partnerstwo miast Görlitz i stolicy Hesji, Wiesbaden, które to miasto z kolei związane jest z Wrocławiem.
Mieszkaniec Wiesbaden, potomek Ślązaków, staje się kronikarzem przełomu w Görlitz.
Matthias Schneider: „Und plötzlich ging alles so schnell“. Wende und Wandel in Görlitz („I nagle wszystko potoczyło się tak szybko“. Przełom i zmiany w Görlitz), Wiesbaden-Erbenheim: Breuer 1991, 210 s. (do kupienia tylko w antykwariatach)

Rübezahl Museum, Nonnenstr. 1-2
Marianne Paul, schlesisches Tippelweib

Der frechste aller Pferdediebe und Necker, der tollste Markschreier und Bauernklotz, der kühnste Musikant um Felsgetrümmer und um Krummholzknorren. Wohl jeder kennt den Berggeist aus dem Riesengebirge, der aber immer noch nicht alle seine Geheimnisse enthüllt hat.
Otfried Preußler (*1923 in Reichenberg/Nordböhmen) ist vielleicht der deutsche Kinderbuchautor. Wer kennt nicht Der Räuber Hotzenplotz oder Die kleine Hexe.
Otfried Preußler: Mein Rübezahlbuch. Zwei Dutzend und drei Geschichten vom Herrn des Riesengebirges, Stuttgart-Wien: Thienemann 1994, 201 S. ISBN 3-522-16803-8, EUR 12,00.
Dagegen stand Carl Hauptmann (*1858 in Obersalzbrunn, † 1921) Zeit seines Lebens im Schatten des Bruders Gerhart. Zu  Unrecht wie sein umfangreiches Werk zeigt.
Carl Hauptmann: Rübezahl-Buch, Würzburg: Bergstadtverl. Korn 2001, 147 S., ISBN 3-87057-125-X, EUR 12,00.

Muzeum Liczyrzepy, Nonnenstr. 1-2 
Marianne Paul, śląska przekupka
Najzuchwalszy ze wszystkich koniokradów, największy jarmarczny krzykacz, najodważniejszy muzykant wśród skał i kosówek. Chyba każdy zna Ducha Gór z Karkonoszy.  Nie zdradził on nam jednak jeszcze wszystkich swoich tajemnic.
Ottfried Preußler (* 1923 w Libercu / północne Czechy) to chyba najbardziej znany niemiecki autor książek dla dzieci. Któż nie zna Zbójnika Hotzenplotza czy Malutkiej Czarownicy.
Ottfried Preußler: Mein Rübezahlbuch. Zwei Dutzend und drei Geschichten vom Herrn des Riesengebirges (Moja książka o Liczyrzepie. Dwa tuziny i trzy historie o Panu Karkonoszy), Stuttgart-Wien: Thienemann 1994, 201 s., ISBN 3-522-16803-8, 12 €
Przeciwny temu był Carl Hauptmann (* 1858 r. w Szczawnie-Zdroju, † 1921 r.): Przez całe życie pozostał w cieniu swojego brata Gerharta. Niesłusznie, jak widać z jego prac.
Carl Hauptmann, Rübezahl-Buch (Księga Liczyrzepy), Würzburg, Bergstadtverl. Korn 2001, 147 s., ISBN 3-87057-125-X, 12 €.

Physikraum des Augustum-Annen-Gymnasiums, Annengasse 4
Friedhelm Neumann, Direktor des Augustum-Annen-Gymnasiums Görlitz

Der Neue steht vor der Klasse, schlecht gekleidet, mit altem Schuhwerk. Die Mitschüler sagen Polacke zu ihm, der Lehrer weist daraufhin, dass er nicht aus Breslau sondern aus Wrocław stammt – Eine Szene wie sie sich wahrscheinlich auch im Görlitz der Nachkriegszeit zugetragen haben könnte, als Tausende von Flüchtlingen und Vertriebenen in die Stadt kamen.
Der Schriftsteller Christoph Hein (* 1944 in Heinzendorf/Schlesien) wuchs in Bad Düben auf. Bekannt sind vor allem seine Romane Der fremde Freund, Horns Ende und Willenbrock. 1998-2000 amtierte Hein als Präsident des PEN-Clubs.
Christoph Hein: Landnahme. Roman, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005, 382 S., ISBN 3-518-45729-2, EUR 10,00.

Pracownia fizyczna Augustum-Annen-Gymnasium, Annengasse 4
Friedhelm Neumann, dyrektor Augustum-Annen-Gymnasium w Görlitz
Nowy uczeń stoi przed klasą, biednie ubrany, w starych butach. Uczniowie wyzywają go od Polaczków, nauczyciel zwraca im uwagę, że nowy nie pochodzi z Breslau, tylko z Wrocławia – takie sceny rozgrywały się prawdopodobnie również w Görlitz, kiedy do miasta przybyły tysiące uciekinierów i przesiedleńców.
Pisarz Christoph Hein (* 1944 r. w Witaszycach), dorastał w Bad Düben. Znane są przede wszystkim jego powieści Der fremde Freund (Obcy przyjaciel), Horns Ende (Koniec Horna) i Willenbrock. W latach 1998-2000 Hein był prezydentem PEN-Clubu.
Christoph Hein: Landnahme (Zdobycie ziemi). Powieść, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005, 382 s., ISBN 3-518-45729-2, 10 €. 

Humboldt-Apotheke, Demianiplatz 56
Roland Kaiser, Radio Lausitz

Heimtückische Mordanschläge mit Gift – in den Zeiten der Hussitenkriege war ein Menschenleben nicht viel Wert. Auch Alchemisten und Apotheker stellten ihre Fähigkeiten in den Dienst dunkler Mächte.
Andrzej Sapkowski (* 1948) ist mit Fantasy-Romanen ein Bestsellerautor in Polen. Seine Trilogie um den schlesischen Medicus Reinmar von Bielau wurde mehrfach ausgezeichnet.
Andrzej Sapkowski, Lux perpetua. Roman. Aus dem Polnischen von Barbara Samborska, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2007, 715 S., ISBN 3-423-24636-7, EUR 16,00.

Apteka Humboldta, Demianiplatz 56
Roland Kaiser, Radio Lausitz
Podstępne otrucia – w czasach wojen husyckich jedno życie ludzkie nie było wiele warte. Również alchemicy i aptekarze ofiarowywali swoje zdolności służbom ciemnych mocy.
Andrzej Sapkowski (* 1948 r.) stał się w Polsce bardzo znany za sprawą swoich powieści fantasy. Jego trylogię o medyku Reinmarze z Bielawy obsypano nagrodami.
Andrzej Sapkowski, Lux perpetua. Powieść. Tłumaczenie: Barbara Samborska, Monachium: Dt. Taschenbuch-Verl. 2007, 715 s., ISBN 3-423-24636-7, 16 €.

Bullmann Fachgeschäft für Sicherheitstechnik, Obermarkt 21
Frank Seibel, Chefredakteur der Görlitz-Redaktion der Sächsischen Zeitung

„Kannst Du nicht einfach auf und davon reiten?“ Der Junge Rix bringt das Blücher-Denkmal in Breslau zum Sprechen. Solange Menschen Kriege bewundern, wird es immer wieder welche geben. Dies muss auch die Statue des Feldmarschalls einsehen. Am nächsten Tag, als das Denkmal für eine Siegesfeier herausgeputzt werden soll, ist der Sockel leer, der alte Held ist für immer verschwunden.
Deutscher Tennismeister 1931, mehrfacher tschechoslowakischer Champion in den dreißiger Jahren – ein bewegtes Leben. Nach Ende seiner sportlichen Karriere verfasste Roderich Menzel (*1923 in Reichenberg/Nordböhmen, † 1987) mehr als 120 Bücher.
Roderich Menzel: Schlesische Märchen, München-Berlin: Herbig 1982, 229 S., ISBN 3-7766-0983-4 (nur antiquarisch erhältlich)

Bullmann, sklep z artykułami zabezpieczającymi, Obermarkt 21
Frank Seibel, redaktor naczelny Sächsische Zeitung, redakcja w Görlitz
„Nie możesz po prostu stąd odjechać?” Chłopiec Rix sprawia, że wrocławski pomnik Blüchera zaczyna mówić. Dopóki ludzie podziwiają wojny, dopóty wojny będą trwać. O tym wie również statua feldmarszałka. Następnego dnia, gdy pomnik ma zostać odświętnie przystrojony na świętowanie zwycięstwa, postument jest pusty, a stary bohater znikł na zawsze.
Niemiecki mistrz tenisa z 1931 r., wielokrotny rekordzista czechosłowacki w latach trzydziestych – poruszające życie. Po zakończeniu sportowej kariery Roderich Menzel (* 1923 w Reichenberg / północne Czechy, † 1987) napisał ponad 120 książek.
Roderich Menzel. Schlesische Märchen (Baśnie śląskie), München - Berlin: Herbig 1982, 229 s., ISBN 3-7766-0983-4 (do kupienia tylko w antykwariatach)

Viaregia-Buchhandlang, Brüderstr. 3
Thomas Maruck, Buchhändler
Die Bücher des Schlesischen Nach(t)lesens haben vor allem eines im Sinn: sie wollen gelesen werden! Stöbern Sie durch die Literatur und lassen Sie sich fachkundig beraten.

ViaRegia – księgarnia, Brüderstr. 3
Thomas Maruck, księgarz
Książki prezentowane podczas Śląskiego wieczoru literackiego mają jedno życzenie – chcą być czytane! Zapraszamy do przygody z literaturą! Obsługa księgarni zapewnia fachowe porady.

MDR-Studio, Brüderstr. 11
Heinz Drewniok, Redakteur MDR, Dramaturg

Gleiwitz Ende August 1939 – Krieg liegt in der Luft. Und doch scheint für die Klavierlehrerin Valeska Piontek die Hochzeit ihrer Tochter das Wichtigste. Dann ertönen aus dem Sender Gleiwitz polnische Stimmen. Der von den Nationalsozialisten inszenierte Überfall dient Hitler als Vorwand, Polen zu überfallen.
Oberschlesien und die Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Polen sind das literarische Thema von Horst Bienek (* 1930 in Gleiwitz; † 1990). Die Erste Polka wurde 1978 verfilmt.
Horst Bienek: Gleiwitz. Eine oberschlesische Chronik in vier Romanen, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2000, 1452 S., ISBN 3-423-12773-2, EUR 24,54.

Studio MDR, Brüderstr. 11
Heinz Drewniok, redaktor MDR, dramaturg
Gliwice pod koniec sierpnia 1939 r. – wojna wisi w powietrzu. Jednak dla nauczycielki gry na pianinie Valeski Piontek najważniejsze jest wesele jej córki. Potem z radiowęzła Gliwice rozbrzmiewają polskie głosy. Ta zainscenizowana przez nazistów napaść będzie dla Hitlera pretekstem do napaści na Polskę.
Górny Śląsk i spory między Polakami a Niemcami są tematem literackim Horsta Bienka (* 1930 w Gliwicach, † 1990). Pierwsza polka zastała sfilmowana w 1978 r.
Horst Bienek: Gleiwitz. Eine oberschlesische Chronik in vier Romanen (Gliwice. Górnośląska kronika w czterech powieściach). München: Dt. Tagebuch-Verl. 2000, 1452 s.,  ISBN 3-423-12773-2, 24,54 €.

Der Fahrradladen, Fischmarkt 4
Prof. Dr. Wojciech Kunicki, Germanistisches Institut der Universität Breslau

Pikant, frivol – manche der vorgetragenen Stellen wird man wohl mit schamhaft nach unten gesenktem Kopf mit solch deutlichen Worten  beschreiben müssen. Doch auch Kabarettistisches wird dargeboten. Und keine Angst – immerhin beschäftigen sich seriöse Wissenschaftler an der Universität Breslau mit diesen Texten.
Vor den Nationalsozialisten floh Max Hermann-Neisse (* 1886 in Neisse, † 1941) ins Exil. Leider sind die Gedichte und Stücke des Schriftstellers, der zu den bekanntesten Berliner Literaten seiner Zeit gehörte, weitgehend in Vergessenheit geraten.
Leider sind die Werke von Max Hermann-Neisse nur antiquarisch erhältlich

Sklep rowerowy, Fischmarkt 4
Prof. dr hab. Wojciech Kunicki, Instytut Filologii Germańskiej Uniwersytetu Wrocławskiego
Pikantne, frywolne – przy niektórych z czytanych scen słuchacz z zawstydzeniem spuszcza głowę. Jednak pojawiają się również scenki kabaretowe. Nie bójmy się – w końcu tymi tekstami zajmują się poważni wrocławscy naukowcy.
Uciekając przed nazistami, Max Hermann-Neisse (* 1886 r. w Nysie, † 1941) został zmuszony do emigracji. Niestety, wiersze i sztuki teatralne tego pisarza, należącego swego czasu do najbardziej znanych berlińskich literatów, zostały zapomniane.
Dzieła Maxa Hermanna-Neisse można kupić tylko w antykwariatach.

Standesamt im Rathaus Görlitz, Untermarkt 6-8
Heinz Eggert, Sächsischer Staatsminister des Innern a.D., MdL

„Die Leute werden von meiner Hochzeit noch nach Jahren reden“, verkündet Hannek in der Kneipe. Da Bräutigam und Trauzeuge am Vorabend dem Schnaps zu gut zusprechen, tritt diese Vorhersehung ein. Auf jeden Fall erfüllen nicht Weihrauchdüfte sondern der Gestank nach billigem Fusel das Kirchenschiff.
Mehr als die Tigerente – Heinz Eckert, genannt Janosch (* 1931 in Hindenburg/Zabrze) hat sich auch mit Romanen einen Namen gemacht. Dabei geht es immer wieder um die raue aber doch herzliche Lebensart in Oberschlesien.
Janosch, Von dem Glück, Hrdlak gekannt zu haben. Roman, München: Goldmann 1997, 219 S., ISBN 3-442-43834-9, EUR 7,50.

Urząd Stanu Cywilnego w Görlitz, Untermarkt 6-8
Heinz Eggert, emerytowany saksoński minister spraw wewnętrznych, poseł do landtagu
„Ludzie będą mówić o moim weselu jeszcze po latach”, ogłasza w knajpie Hannek. Ponieważ pan młody i świadkowie w przeddzień ślubu nieco za głęboko zaglądają do kieliszka, przepowiednia ta sprawdza się. W każdym razie kościół czuć tanią wódką niż kadzidłem.
Heinz Eckert, bardziej znany jako Janosch (* 1931 w Zabrzu) jest znany również za sprawą swoich powieści. Ich tematem jest najczęściej surowy, ale serdeczny sposób bycia Górnoślązaków.
Janosch, Von dem Glück, Hrdlak gekannt zu haben (O szczęściu poznania Hrdlaka). Powieść. München: Goldmann 1997, 219 s., ISBN 3-442-43834-9, 7,50 €

Studentenclub Maus, Bei der Peterskirche 6
Prof. Dr. Jutta Blin, Hochschule Zittau/Görlitz

Wie reagiert man auf einen Neffen der ausgerechnet Germanistik studieren will? Wo doch der Beruf eines Ingenieurs oder wenigstens eines Polizisten vielversprechender wäre. Kommissar Mocks Antwort kann jedenfalls niemanden zufriedenstellen.
Mittlerweile gibt es in Breslau eigene Führungen auf den Spuren des Kriminalisten Eberhard Mock. Der Altphilologe Marek Krajewski (* 1966) hat dem Breslau der Zwanziger und Dreißiger Jahre ein Literarisches Denkmal gesetzt. Bisher sind auf deutsch außerdem Tod in Breslau und Gespenster in Breslau erschienen.
Marek Krajewski, Der Kalenderblattmörder. Aus dem Polnischen von Paulina Schulz, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2003, 335 S., ISBN 3-423-24539-5, EUR 14,50.

Klub Studencki Maus (Mysz), Bei der Peterskirche 6
Prof. Dr. Jutta Blin, Hochschule Zittau/Görlitz
Jak zareagować na siostrzeńca, który chce studiować właśnie germanistykę? Przecież o wiele bardziej obiecujący byłby zawód inżyniera czy policjanta. W każdym razie odpowiedź Mocka nie zadowala nikogo.
We Wrocławiu odbywają się obecnie wycieczki z przewodnikiem śladami komisarza policji kryminalnej Eberharda Mocka. Filolog klasyczny Marek Krajewski (* 1966 r.) uwiecznił w swojej tetralogii Breslau lat trzydziestych i czterdziestych XX w. Dotychczas po niemiecku ukazały się Tod in Breslau (Śmierć w Breslau) i Gespenster in Breslau (Widma w Breslau).
Marek Krajewski, Der Kalenderblattmörder (Koniec świata w Breslau). Tłumaczenie: Paulina Schulz, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2003, 335 s., ISBN 3-423-24539-5, 14,50 €.

Hotel Tuchmacher, Petersstr. 8
Prof. Dr. Ekkehart Paditz, Geschäftsführender Direktor des Klinikums Görlitz

Ein köstlicher Baum, der in einem Lustgarten wächst – kann es ein schöneres Bild für Philosophie und Theologie geben. Allerdings enthalten die Triebe Gutes und Böses, den Heiligen Geist und höllischen Saft.
Der Mystiker, Philosoph und Theosoph Jakob Böhme (* 1575 in Alt-Seidenberg, † 1624) ist international bekannt. Gerade in Görlitz, wo er seit 1599 lebte, pflegt man die Erinnerung an den Schuhmacher.
Jakob Böhme, Aurora oder Morgenröte im Aufgang, Frankfurt am Main-Leipzig: Insel-Verl. 1992, 524 S., ISBN 3-458-33111-5, EUR 15,00.

Hotel Tuchmacher, Petersstr. 8
Prof. Dr. Ekkehart Paditz, kierownik kliniki w Görlitz
Wspaniałe drzewo, które rośnie w ogrodzie – czyż może być piękniejszy obraz filozofii i teologii? Jego młode pędy zawierają jednak zarówno zło, jak i dobro, Ducha Świętego i soki piekielne.
Mistyk, filozof i teozof Jakob Böhme (* 1575 w Zawidowie, † 1624) jest znany na całym świecie. W Görlitz, gdzie żył od 1599 r., wciąż pielęgnuje się pamięć tego znamienitego szewca.
Jakob Böhme, Aurora oder Morgenröte im Aufgang (Aurora albo wschodząca jutrzenka), Frankfurt am Main – Leipzig: Insel-Verl. 1992, 524 s. ISBN 3-458-33111-5, 15 €

Bus der Verkehrsgesellschaft PKS Zgorzelec
Zgorzelec, ul. daszyńskiego (Haltepunkt am ehemaligen Grenzübergang Altstadtbrücke)
Ireneusz Aniszkiewicz, ehemaliger Vizebürgermeister der Stadt Zgorzelec
Prof. Dr. Rolf Karbaum, ehemaliger Oberbürgermesiter der Stadt Görlitz

Warten an einer Bushaltestelle nahe der ukrainischen Grenze. Kommt die alte Frau selbst aus diesen Gebieten? Was hat sie erlebt und was denken die umherstehenden Kinder? Eine Tagesaufnahme der jetzigen EU-Außengrenze.
Eine Chronistin von Alltagsbegebenheiten, Lyrikerin der deutsch-polnischen Verständigung. Ideen für die Werke der Schwäbin Tina Stroheker (* 1948) liegen in Polen auf der Straße, oder an einer Bushaltestelle.
Tina Stroheker, Pommes frites in Gleiwitz. Eine poetische Topographie Polens, Tübingen: Klöpfer und Meyer 2003, 229 S., ISBN 3-421-05767-2, EUR 19.50.

Autobus PKS Zgorzelec
Zgorzelec, ul. Daszyńskiego (przy Moście Staromiejskim)
Ireneusz Aniszkiewicz, były wiceburmistrz Zgorzelca
Prof. Dr. Rolf Karbaum, były nadburmistrz Görlitz
Czekanie na przystanku autobusowym niedaleko granicy polsko-ukraińskiej. Czy ta starsza kobieta też pochodzi z tych okolic? Co przeżyła i co myślą sobie stojące dookoła dzieci? Opis dzisiejszej granicy Unii Europejskiej.
Kronikarz dnia codziennego, poetka polsko-niemieckiego porozumienia. Pomysły na utwory leżą dla pochodzącej ze Szwabii Tiny Stroheker (* 1948) na ulicy lub na... przystanku autobusowym.
Tina Stroheker, Pommes Frites in Gleiwitz. Eine poetische Topographie Polens (Frytki w Gliwicach. Poetycka topografia Polski), Tübingen: Klöpfer und Meyer 2003, 229 s., ISBN 3-421-05767-2, 19,50 €.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kulturpreis Schlesien 2008 geht an die Bildhauerin Anna Malicka-Zamorska und den Musikwissenschaftler Prof. Dr. Hubert Unverricht

Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Uwe Schünemann, hat die Preisträger des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen 2008 bekannt gegeben. Die Bildhauerin Anna Malicka-Zamorska sowie der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Hubert Unverricht wurden von einer unabhängigen Jury aus Deutschland und Polen gewählt. Einen Sonderpreis erhält die Redaktion der Zeitschrift „die horen“, eine Publikation für Kunst, Literatur und Kritik. Minister Uwe Schünemann wird die Preisträger am 6. September 2008 im polnischen Liegnitz auszeichnen. Die beiden Hauptpreise sind mit je 4.000 Euro und der Sonderpreis mit 3.000 Euro dotiert.Anna Malicka-Zamorska, 1942 in Lubin-Wielki geboren, arbeitet seit über 30 Jahren an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Breslau als Bildhauerin. Sie hat sich insbesondere bei der künstlerischen Verarbeitung der Materialien Porzellan und Steingut einen Namen gemacht. In ihrer internationalen Werkstatt „Porzellan mal anders“ in Waldenburg, treffen sich internationale Künstler an alten schlesischen Produktionsstätten. Die Werke von Anna Malicka- Zamorska sind in vielen Museen Polens zu sehen. Zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn, die auch Bildhauer sind, hat sie die zehn Bären entworfen, die den polnischen Pavillon bei der Expo 2000 in Hannover schmückten.Prof. Dr. Hubertus Unverricht, der 1927 in Liegnitz geboren wurde, hat sich in seiner wissenschaftlichen Tätigkeit in Forschung und Lehre vor allem der schlesischen und besonders der Liegnitzer Musiktradition angenommen. Unverrichts Arbeitsgebiete sind die Zeit ab 1600, insbesondere das 18. und 19. Jahrhundert. Er wandte sich folgenden Themenbereichen zu: der Klassik, der Frühromantik, der Kammermusik, dem Urheberrecht in der Musik, der Musikeditionstechnik, aber auch der regionalen Musikgeschichte. Unverricht hat sich durch die Veröffentlichung des 4. Bandes der „Liegnitzer Lebensbilder des Stadt- und Landkreises“ besonders hervorgetan. Den Sonderpreis 2008 erhält die Redaktion der Zeitschrift „die horen“, die 1955 in Hannover gegründet, vier Mal im Jahr erscheint. Ein besonderes Anliegen der Redaktion ist die regelmäßige Veröffentlichung der Dichtung polnischer Autoren/innen. In diesem Kontext sind „die horen“ seit Jahren auch Plattform für Dichter und Autoren, die mit dem „Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen“ ausgezeichnet wurden. Die horen bauen seit Jahrzehnten eine kulturelle Brücke nach Schlesien.

Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport

 http://www.edytastein.org.pl)www.edytastein.org.pl/

Aus zwei mach drei. Trilaterale Schülerbegegnungen organisieren? Ein Deutsch-Polnisch-Ukrainisches Seminar für LehrerInnen, SchulsozialpädagogInnen und MultiplikatorInnen der schulischen Bildung (30.03.-02.04.2008)

Ort: Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, Internationale Jugendbegegnungsstätte, Krzyzowa 7, PL 58-112 Grodziszcze
Veranstalter: Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, Internationale Jugendbegegnungsstätte, Krzyzowa 7, PL 58-112 Grodziszcze; Deutsch-Polnisches Jugendwerk, ul. Alzacka 18, 03-972 Warszawa Dialog, ?/? 2833, 79019 Lwów, Ukraine

Deutschland, Polen und die Ukraine sind drei europäische Länder, die historisch viel verbindet, die aber, nicht zuletzt aufgrund der politischen Situation, in vielen Aspekten verschieden sind. Der Beitritt Polens zur Schengenzone ermöglicht nun eine Erweiterung der Zusammenarbeit im Jugendaustausch. Es gibt eine Vielzahl von Schüleraustauschprojekten zwischen Deutschland und Polen und zwischen Polen und Ukraine. Diese Erfahrungen möchten wir gern zusammenbringen und uns in unserem Multiplikatorenseminar mit Aspekten trilateraler Schülerbegegnungen zwischen diesen drei Ländern beschäftigen. Wir laden ganz herzlich alle interessierten LehrerInnen, SchulsozialpädagogInnen und andere Multiplikatoren der schulischen Bildung ein, die schon verschiedene Erfahrungen im Bereich Schüleraustausch gesammelt haben oder an solchen Projekten interessiert sind.

ZIELE:
- Kontaktaufnahme mit Kollegen aus Schulen in Deutschland, Ukraine und Polen, die Interesse an der Durchführung von trilateralen Schülerbegegnungen haben
- Erfahrungsaustausch und Vermittlung von Basiswissen zur praktischen Organisation von trilateralen Schülerbegegnungen
- Information und Beratung zu Fördermöglichkeiten deutsch – polnisch- ukrainischer Schülerbegegnungen sowie zu den formalen Rahmenbedingungen
- Austausch über Visabestimmungen und Versicherungen im Bereich deutsch-polnisch-ukrainischer Projekte
- Plattform zur Entwicklung von Projektideen und Kooperationen

METHODEN:
Die einzelnen Programmpunkte werden in Form von Kleingruppen- und Plenumsdiskussionen, Präsentationen, einer Reihe praktischer Übungen sowie einer Exkursion durchgeführt. Der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden wird dabei grundlegend sein.
Das Programm wird von einem dreisprachigen Team geleitet und eine Übersetzung in alle drei Sprachen ist sicher gestellt.

TEILNEHMERBEITRAG:
40 € für Programm, Verpflegung und Unterkunft in Doppelzimmern
Mehr Informationen und Anmeldeformular unter  www.krzyzowa.org.pl im Bereich Aktuelles

antje leichsenring
specjalista d/s programowych fundacja krzyzowa dla porozumienia europejskiego bildungsreferentin stiftung kreisau für europäische verständigung
krzyzowa 7
PL 58-112 grodziszcze, polska
tel.: +48-74-8500 313
fax.: +48-74-8500 342
Skype: antje_leichsenring_krzyzowa
 www.krzyzowa.org.pl