Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

DZIERŻONIÓW – WIEKI MINIONE / Reichenbach in vergangenen Zeiten (25.05.-29.05.2008)

Veranstalter: Stadtrat, Bürgermeister und Kulturzentrum Reichenbach / Dzierżoniow; Institut für Nationales Gedenken (IPN), Außenstelle Breslau / Wrocław; Historisches Institut der Universität Breslau / Wrocław
Veranstaltungsort: Ośrodek Kultury, ul. Świdnicka 23, PL Dzierżoniow

25 V 2008
10:30 dr Jerzy Kos – Architektura Dzierżoniowa na przełomie XVIII i XIX wieku (Langhans)
12:00 Spacer po Dzierżoniowie, prowadzenie: przewodnik sudecki Tomasz Śnieżek

ŚREDNIOWIECZE – 26 V 2008
16:45 Otwarcie konferencji
17:00- 17:25 prof. hab. dr Marek Cetwiński – Lokacja Dzierżoniowa na tle kolonizacji Śląska
17.25-17.50 dr Artur Boguszewicz – Archeologia historyczna Dzierżoniowa
17:50- 18:15 dr Romuald Kaczmarek – Zapomniane, ukryte, zaginione, zniszczone – średniowieczne dzieła sztuk plastycznych w Dzierżoniowie
18.15-18.30 Dyskusja
18.30-18.45 Przerwa
18:45–19:10 dr Dagmara Adamska – Donacje rycerzy księstwa świdnicko-jaworskiego na rzecz dzierżoniowskich kościołów i klasztorów w średniowieczu
19:10-19:35 dr Robert Heś – Dzień świąteczny i codzienny dzierżoniowskich joannitów w średniowieczu
19:35-20:00 dr Przemysław Nocuń, Perspektywy badań nad średniowiecznym założeniem obronnym w Owieśnie
20:00-20:15 Dyskusja

NOWOŻYTNOŚĆ – 27 V 2008
17:00-17:25 dr Piotr Oszczanowski – Renesans versus gotyk – sztuka czasów wczesnonowożytnych w średniowiecznym mieście na przykładzie Dzierżoniowa
17:25-17:50 Daniel Wojtucki – Proceder katowski w Dzierżoniowie w XVII i XVIII w.
17:50-18:15 dr Robert Kisiel – Militarne znaczenie Dzierżoniowa w wojnach śląskich 1740-1763
18:15-18:30 Dyskusja
18:30-19:00 Przerwa
DZIERŻONIOWSKIE FILMY DOKUMENTALNE
19:00   Inga Leśniewska

WIEK XIX– 28 V 2008
16:30 Promocja albumu „Dzierżoniów na starej pocztówce”
17:00-17:25 dr Tomasz Przerwa – Dzierżoniów - stolica rejencji
17:25-17:50 Anna Grużlewska – Formowanie dzierżoniowskiej gminy żydowskiej w XIX w.
17:50-18:15 Miron Urbaniak – Powstanie zakładów infrastruktury komunalnej Dzierżoniowa
18:15-18:30 Dyskusja
18:30-18:45 Przerwa
18:45-19:10 Rafał Brzeziński – Wydawcy i drukarze dzierżoniowscy do 1945 r.
19:10-19:35 dr Piotr Kmiecik – Dzierżoniów 2. połowy XIX w. Współistnienie miasta i garnizonu
19:35-20:00 dr Artur Kwaśniewski – Neogotyk około 1925? Retrospektywne formy i treści w architekturze dzierżoniowskiej lat 1920-1940
20:00-20:15 Dyskusja

WIEK XX– 29 V 2008
16: 30 promocja publikacji pokonferencyjnej „Dzierżoniów-wiek miniony” z 2007 r.
17:00-17:25 Katarzyna Pawlak – Nieznane losy obozów pracy w Dzierżoniowie podczas drugiej wojny światowej
17:25-17:50 dr Jarosław Syrnyk – Ludność ukraińska w Dzierżoniowie
17:50-18:15 Ewa Chabros – Życie codzienne w dzierżoniowskich szkołach średnich w pierwszych latach powojennych
18:15-18:30 Dyskusja
18:30-18:45 Przerwa
18:45–19:10 Bartłomiej Perlak – Rola sportu i kultury fizycznej w Dzierżoniowie po drugiej wojnie światowej
19:10-19:35 Bartosz Grygorcewicz – Dolnośląska Fabryka Krosien
19:35-20:00 dr Sebastian Ligarski – „Opozycja to neostalinizm jakiego nie znacie”. Lata 1989/1990: nadzieje i rozczarowania.
20:00-20:30 Dyskusja i zamknięcie konferencji

 

300 Jahre Ritterakademie in Liegnitz (Legnica) (31.05.2008)

Veranstalter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis der Liegnitzer Sammlung Wuppertal; Vereinigung ehemaliger Ritterakademisten zu Liegnitz, bergische Universität Wuppertal
Ort: bergische Universität Wuppertal, Campus Haspel, Haspeler Straße 27, Schustersaal
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Siegfried Maser; Prof. Dr. Hubert Unverricht

Zur Gründung der Ritterakademie in Liegnitz

Am 11. November 1708 wurde die Ritterakademie in Liegnitz mit einer Rede des Landeshauptmanns und des ersten Professors auf der Burg in Liegnitz und unter großer Beteiligung der Liegnitzer Bevölkerung feierlich eingeweiht.

Zur Würdigung dieses für Liegnitz, Schlesien und die Nachbargebiete bedeutungsvollen Ereignisses laden die Veranstalter zu einem öffentlichen wissenschaftlichen Symposium in die Bergische Universität Wuppertal ein. In fünf Vorträgen wird die Geschichte der Ritterakademie in Liegnitz von der Gründung bis zu ihrem Ende im Jahre 1945 und die weitere Nutzung der Gebäude bis heute vorgestellt werden.

Um Anschluss an die Geschichte der Liegnitzer Piastenherzöge zu finden, ist es notwendig, sechs Jahrzehnte vor den Gründungstermin zurück zu gehen. Im Jahre 1646 gründete Herzog Georg Rudolf von Liegnitz (1602-1653) als kinderloser Witwer aus seinem Privatvermögen die St. Johannesstiftung zur Erhaltung evangelischer Kirchen und Schulen. Nach seinem Tode und dem des letzten Piasten Georg Wilhelm (1672-1675) zog Kaiser Leopold I. das gesamte Fürstentum als erledigtes Lehen ein, auch die St. Johannesstiftung  zurück, verbunden mit dem Vorschlag an die evangelischen Stände des Fürstentums, mit den Mitteln der Stiftung eine konfessionell paritätisch organisierte Ritterakademie in Liegnitz zu gründen. Der Adel des Fürstentums und die Stadt Liegnitz stimmten gern zu. Unterrichts- und Wohnräume konnten in den vorhandenen Häusern des Johannesstifts eingerichtet werden. Damit waren wichtige Voraussetzungen für die Gründung der Ritterakademie in Liegnitz bereits erfüllt.

G.K.

Lit. Prof. Dr. Pfudel: Geschichte der Königl. Ritterakademie zu Liegnitz,. Mitteilungen des Geschichts- und Altertums-Vereins für die Stadt und das Fürstentum Liegnitz, Zweites Heft, für 1906 bis 1908, S. 79 ff.
Gerhard Kaske, Horst Hiller Liegnitz, Die schlesische Gartenstadt, Westkreuz-Verlag Berlin/Bonn 1992, S.103

 

Programm

10.00 Uhr          
Begrüßung:
Univ.-Prof. Dr. Volker Ronge, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal
Ursula Schulz, Bürgermeisterin der Stadt Wuppertal
Dr. Gerhard Kaske, Vors. d. Wissensch. Arbeitskr. Liegnitzer S. Wuppertal
Wilfried v. Korn, Vors. d. Vereinig. ehem. Ritterakademisten zu Liegnitz
10.45 Uhr          
Vorträge:
Univ.-Prof. Dr. Norbert Conrads:  Gründung und Bedeutung der Ritterakademie in habsburgischer Zeit
11.30 Uhr          
Dr. Peter Mainka: Änderungen durch die preußische Regierung ab 1740/41
12.15 Uhr          
Pause: Besuch der Ausstellung, kleiner Imbiss
12.45 Uhr          
Vorträge:
Univ.-Prof. Dr. Hubert Unverricht:  Musik und Musikpflege. Ein Überblick.
13.15 Uhr          
Studiendirektor Eberhard Hönig: Ende und Auflösung der Ritterakademie (1943-1947)
13.45 Uhr          
Univ.-Prof. Dr. Edward Bialek: Die Nutzung des Gebäudes der Ritterakademie seit 1945
14.15 Uhr          
Ausstellung:
Theodor Blätterbauer (1823-1906): Liegnitzer Motive des Zeichenlehrers an der Ritterakademie
Elfriede Springer (1886-1959): Motive der Ritterakademie

 

Grenze–Granica. Die deutsch-polnische Grenze im 20. und 21. Jahrhundert. Deutsch-polnische Begegnung in Sankelmark (06.06.-08.06.2008)

Veranstalter: Akademia Baltica,  www.academiabaltica.de
Veranstaltungsort: Sankelmark (bei Flensburg)
Tagungsvorbereitung und -leitung: Karoline Gil, Dr. Christian Pletzing, Akademieleiter

Mit der Erweiterung des Schengen-Raumes um neun Mitgliedstaaten der Europäischen Union gewinnt die Oder-Neiße-Grenze eine neue Qualität.
Die Aufhebung der Grenzkontrollen Ende 2007 eröffnet ein neues Kapitel in den deutsch-polnischen Beziehungen. Die Grenze zwischen Polen und Deutschland war jahrzehntelang ein umstrittenes Politikum.
In der Weimarer Republik wurde die im Versailler Vertrag gezogene neue Ostgrenze Deutschlands als "blutende Grenze" bezeichnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg zelebrierten die DDR und die Volksrepublik Polen an der "Oder-Neiße-Friedensgrenze" eine vordergründige Freundschaft. Dagegen gab es in der Bundesrepublik heftige Auseinandersetzungen um eine Anerkennung der deutsch-polnischen Grenze an Oder und Neiße. Erst der 2+4-Vertrag sowie der Nachbarschaftsvertrag von 1991 lösten das Problem. Bei allen Auseinandersetzungen machten sich beide Seiten selten bewusst, dass gerade das deutsche Wort "Grenze" die Nachbarn verbindet: Es ist eines der wenigen polnischen Lehnwörter im Deutschen. Wir fragen nach dem Bedeutungswandel der Grenzen zwischen Deutschen und Polen bis in die Gegenwart. Welche Rolle spielte und spielt die Grenze als trennendes, aber auch verbindendes Element? Geht mit der Grenzöffnung eine weitere Annäherung einher?

Programm:

Freitag, 6. Juni 2008
ab 15 Uhr Anreise
15.30 Uhr Kaffee
16.00 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Christian Pletzing, Lübeck; Karoline Gil, Leipzig
16.30 Uhr Die deutsch-polnische Grenze im Prozess der europäischen Integration Dr. Marzenna Guz-Vetter, Berlin-Warszawa
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Die Oder als historischer Grenzfluss Uwe Rada, Berlin

Samstag, 7. Juni 2008
9.00 Uhr Der "polnische Grenzstreifen": Pläne einer deutsch-polnischen Grenze während des Ersten Weltkrieges Christhardt Henschel, Leipzig
10.30 Uhr Kaffee
11.00 Uhr Die deutsch-polnische Grenze in Oberschlesien 1922-1939 Dawid Smolorz, Gleiwitz/Gliwice
12.30 Uhr Mittagessen
15.00 Uhr Westdeutsche Wahrnehmungen der Oder-Neiße-Grenze in den Debatten um die Kartendarstellung des geteilten Deutschlands (1956-1972) Dr. Christian Lotz, Leipzig-Berlin
16.30 Uhr Kaffee
17.00 Uhr Die "Oder-Neiße-Friedensgrenze" zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen Dr. Burkhard Olschowsky, Oldenburg
18.30 Uhr Abendessen
20.00 Uhr "Lichter". Ein Film von Hans-Christian Schmid 

Sonntag, 8. Juni 2008
9.00 Uhr Die deutsch-polnische Grenze aus der Sicht der Vertriebenenverbände Dr. Matthias Stickler, Würzburg
10.30 Uhr Kaffee
11.00 Uhr Die deutsch-polnische Grenze von der deutschen Einheit bis zum EU-Beitritt Polens Dr. Andrea Hentz, Hamburg
12.15 Uhr Schlussdiskussion
12.30 Uhr Mittagessen, anschließend Abreise

Download des Tagungsprogramms:
 http://www.academiabaltica.de/files/2008-26-08_programm_y.pdf

Die Academia Baltica
Concordia domi foris pax - Eintracht im Innern und Friede im Äußern: Der Mahnung verpflichtet, mit der das Holstentor die Gäste Lübecks grüßt, leistet die Academia Baltica im Netzwerk der Völker und Staaten Mitteleuropas und des Ostseeraumes ihren Beitrag zu europäischem Miteinander. Die Dynamik des Ostseeraumes öffnet Europa neue Chancen. Mit jährlich über 30 Veranstaltungen vermittelt die Academia Baltica Wissen und Erfahrung der nordischen Staaten und der neuen Mitglieder der Europäischen Union.

Anreise
Die Akademie Sankelmark liegt nahe der deutsch-dänischen Grenze 9 km südlich von Flensburg am Nordufer des Sankelmarker Sees. Autofahrer verlassen die Autobahn Hamburg-Flensburg an der Abfahrt Tarp in Richtung Sörup und halten sich gleich darauf am Kreisel auf der Bundesstraße 76 in Richtung Flensburg. Nach 6 km weist ein Schild linksab zur Akademie. - Bahnreisende fahren bis zum Bahnhof Flensburg, nehmen von dort ein Taxi (etwa 13 EUR) oder gehen ein Stück zu Fuß linkerhand den Hang aufwärts zur Haltestelle für den Bus nach Schleswig/Kiel oder Tarp/Eggebek. Die Akademie hat eine eigene Haltestelle.

Teilnahme
Die Gebühr für die Teilnahme beträgt 90,-- EUR, für Schüler, Studenten (bis 30 Jahre) und Arbeitslose 45,-- EUR. Der Zuschlag für ein Einzelzimmer beträgt 14,30 EUR. Für Teilnehmer aus Polen beträgt die Gebühr 35,-- EUR, Schüler und Studenten aus Polen zahlen 18,-- EUR. Im Preis enthalten sind die Kosten für Unterkunft und Verpflegung und das Programm. Gäste ohne Übernachtung zahlen die Hälfte der Tagungsgebühr. Anmeldeschluss ist der 17.5.2008. Mit der Bestätigung erhalten Sie nach dem Anmeldeschluss weitere Informationen zur Anreise und Unterbringung. Bitte zahlen Sie Ihren Teilnehmerbeitrag bei der Anreise. Erfolgt eine Abmeldung später als vier Tage vor Beginn der Tagung oder erscheinen Sie nicht, müssen wir Ihnen die entstehenden Kosten berechnen. Gästen aus Polen können wir die Reisekosten erstatten. Wir bitten die Gäste, die Reisekosten so niedrig wie möglich zu halten und sich rasch zu melden. Eine Förderung durch das Bundesministerium des Innern ist beantragt. Unsere Tagungsnummer ist 26-08.

ANMELDUNG:
Academia Baltica
Hoghehus, Koberg 2, 23552 Lübeck
Telefax +49(0)451-39694-25
 office(at)academiabaltica.de
 www.academiabaltica.de

 

„Geteilte Geschichte“ - Konferenz zur multinationalen Regionalgeschichte

Breslau-Wroclaw, Lemberg-Lviv, Straßburg-Strasbourg, Lublin und Königsberg-Kaliningrad - sie alle haben eine vielschichtige multikulturelle und multinationale Ge­schich­te. Die Geschichte(n) dieser Regionen und ihrer Menschen zu lehren kann die Fähigkeit zur Multiperspektivität bei Schüler/innen fördern. Eine Vermittlung dieser Kompetenz ist eines der übergeordneten Lehrziele des Geschichtsunterrichts. So kann sowohl die eigene als auch die „Geschichte des Anderen“ verstanden werden. Ein Perspektivwechsel wird ermöglicht, ohne dabei die eigenen Wurzeln zu verleugnen.
Konflikte um die Geschichte können so konstruktiv ausgetragen sowie die Vielschichtigkeit einer europäischen Identität erlebt werden.
Gerade die Regionalgeschichte ist dafür gut geeignet, entdeckt zu werden ¯ durch Arbeit mit Archivmaterial und Zeitungen, durch Zeugenbefragung und Einbindung von Alltagsgeschichten.
Gemeinsam mit Historikern u.a. Adam Krzeminski (die ZEIT, Polityka), Andrzej Zawada (Uni Breslau),  und Fachdidaktikern u.a. Karl Heinrich Pohl (Uni Kiel), Urte Kocka (FU Berlin), Jonny Thimm (Stattreisen Weimar) werden neue Ideen entwickelt, um die jeweilige Regio­nal­geschichte zu lehren. Zum Abschluss der Fachtagung werden Konzepte für Projekttage an den jeweiligen Schulen erarbeitet. Diese Projekttage sollen an den jeweiligen Schulen umgesetzt werden.

Zeitplan:

Konferenz in Kreisau: 10.-14. Juni 2008
Lehrer/innen sind genauso wie außerschulischen Pädagoginnen und Pädagogen eingeladen. Neben neuen Methoden des Vermittelns von Geschichte steht das gegenseitige Lernen im Vordergrund. Historiker vermitteln die verbindenden und trennenden Elemente der Geschichte.
Projekttage in Deutschland, Polen, Frankreich und der Ukraine (Juli bis Oktober 2008) (8 Projekttage an verschiedenen Schulen)
Die Konferenz-Teilnehmer verbreiten die neuen Ideen durch Projekttage an ihren Schulen zu den jeweiligen Regionalgeschichten.

Rahmenbedingungen:

- Teilnahmegebühr (Konferenz) 100€ (für TN aus Deutschland und Frankreich), 30 € (für TN aus Polen), 20 € (für TN aus der Ukraine und Russland)  darin enthalten sind Unterkunft, Verpflegung und Arbeitsmaterialien.
- Reisekosten werden zu 50% erstatten (bis maximal 80€).
- Auf Antrag erhalten die acht besten Projekttage zur Regionalgeschichte einen Zuschuss in Höhe von maximal 150€.

Ziele:

- Einen Beitrag zur Verbreitung der Kenntnisse über die früheren und  gegenwärtigen Nachbarschaften in Mitteleuropa leisten und damit die      Völkerverständigung insbesondere zwischen Ost- und Westeuropäern fördern;
- Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Regionalgeschichten (z.B. Elsass und Niederschlesien) herausarbeiten sowie die Geschichtslehrer zum langfristigen Austausch animieren;
- Die Kreisauer Idee eines offenen und kritischen Dialogs weitertragen;
- Aus der Geschichte für die Gegenwart und Zukunft lernen.

Weitere Infos und Anmeldung:   wunderer(at)kreisau.de oder 030-53836363.

 

 

Bilanzen der Transformation in Polen. Interdisziplinäre Sommerschule des Deutschen Polen-Instituts 2008 (05.09.-14.09.2008)

Veranstalter: Deutsches Polen-Institut, Darmstadt
Tagungsorte: Darmstadt, Görlitz

Nach zwanzig Jahren Transformation in Polen, die das Land in allen Bereichen verändert hat, ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Die unterschiedlichsten Disziplinen haben sich intensiv mit dem vielfältigen Wandel beschäftigt. Welche Erklärungsmodelle können sie heute anbieten? Inwieweit können die Methoden und Ergebnisse der Einzeldisziplinen auf andere Fächer übertragen und fruchtbar gemacht werden?
Die interdisziplinäre Sommerschule des Deutschen Polen-Instituts will Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit geben, gemeinsam mit ausgewiesenen Fachleuten in einer offenen Atmosphäre voneinander zu lernen und miteinander zu diskutieren. Die Sommerschule beginnt in Darmstadt. Eine Reise nach Görlitz dient dazu, Transformationslandschaften in Deutschland physisch zu „erfahren“. In Görlitz stehen unter anderem Gespräche und Exkursionen in der Grenzregion beiderseits der Neiße auf dem Programm.
Eingeladen sind Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen (fortgeschrittene Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs), die sich vom Thema „Bilanzen der Transformation in Polen“ angesprochen fühlen. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird erwartet, dass sie durch Vorbereitung auf die Sommerschule und aktive Beteiligung an den Diskussionen zum Gelingen des Kurses beitragen. Die Übernahme eines Kurzreferats bzw. die Präsentation eigener Forschungsergebnisse zum Thema der Sommerschule in Absprache mit den Dozenten ist verpflichtend. Einleitende Basislektüre wird im Internet bereitgestellt. Zur Sommerschule gehören auch Exkursionen, Abendvorträge und ein Kulturprogramm. Die Seminarsprache ist deutsch (Englischkenntnisse erwünscht). Teilnehmerbeitrag: 150 € (für Teilnehmer aus Ländern Ostmitteleuropas: 75 €). Reise- und Übernachtungskosten sowie Verpflegung (teilweise) sind frei.
Bewerbung mit dem beigefügten  Formular bis zum 30.4.2008.
Thementage zu Zeitgeschichte, Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft.
Ihre Mitwirkung haben u.a. zugesagt:
Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej, Prof. Dr. Mirosława Grabowska, Prof. Dr. Wolfgang Schlott, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Jan Winiecki, Prof. Dr. Klaus Ziemer.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen.
Die Sommerschule wird gefördert von der  ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der  Deutschen Bank AG.

Weitere Informationen:
Dr. Peter Oliver Loew +49-6151-4202-17
 loew(at)dpi-da.de

Manfred Mack
+49-6151-4985-12
 mack(at)dpi-da.de

 

13. Schlesienseminar. Die Sprachen der Schlesier. Gestern, heute, Morgen (29.09.-04.10.2008)

Ort: Konferenzzentrum der Diözese Oppeln im Schloss Kamień Śląski / Groß-Stein, ul. Parkowa 1a, PL-47-325 Kamień Śląski, web:  www.kamien.biz

Das unter der Schirmherr­schaft des Oppelner Erzbischofs Prof. Dr. Alfons Nossol stehende 13. Schlesienseminar auf Schloss Kamień Śląski / Groß Stein widmet sich in diesem Jahr den Sprachen der Schlesier in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Seit dem Beitritt Polens und Tschechiens zum Schengen-Abkommen im Dezember letzten Jahres ist ganz Schlesien innerhalb der Europäischen Union ohne störende Grenzkontrollen in Freiheit vereinigt. Ein großes Hindernis beim gegenseitigen Kennenlernen und Verstehen stellen jedoch noch immer die Sprachbarrieren zwischen den einzelnen Teilen Schlesiens dar. In einem zukünftigen vereinigten Europa gilt es diese zu überwinden, ohne jedoch die sprachlichen Eigenarten und Besonderheiten Schlesiens zu Gunsten der jeweiligen nationalen bzw. inter­nationalen Verkehrssprachen zu verlieren.
Die einzelnen Vorträge sollen eine Dauer von 30-45 Minuten nicht überschreiten und einen fundierten, auch Laien verständ­lichen Überblick über die jeweilige Thematik gewährleisten. Zur anschließenden Diskussion bitten wir um die Vorbereitung eines Thesenpapiers (höchstens zwei bis drei Seiten). Um eine detaillierte Aufführung der vorgesehen Themen und Termine zu erhalten, wenden sich interessierte Referenten am besten per e-mail an Herrn Dr. Gerhard Schiller.
Das 13. Schlesienseminar unter der Schirmherrschaft Erzbischofs Alfons Nossol wendet sich an einen weiten Interessentenkreis. Jeder Tag soll einer anderen Zielgruppe gewidmet werden, wobei neben Fachleuten und Multiplikatoren alle Freunde schlesischer Kultur herzlich eingeladen sind. Nach jedem fachlichen Vortrag wird anschließend ausreichend Raum zur Diskussion gegeben. Seminarsprachen werden Polnisch und Deutsch sein, wobei für die Übersetzungen der entsprechenden Beiträge Sorge getragen wird. Teilnehmer können sich einen, mehrere Tage oder die ganze Woche für das Schlesienseminar im Gästehaus der Diözese Oppeln im Schloss Kamień Śląski / Groß-Stein anmelden. Ebenso ist es möglich, auch nur einzelne Vorträge und Diskus­sionsrunden zu besuchen. Zur Anmeldung bzw. zur Beantwortung weiterer Fragen inhaltlicher oder organisatorischer Art wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Wolfgang Globisch, Seelsorger der deutschen Minderheit in der Diözese Oppeln. Er erteilt Ihnen in deutscher oder polnischer Sprache gerne Auskunft.

Anmeldung und Information (dt./pl.): Diözese Oppeln, Eichendorffbibliothek Prälat Wolfgang Globisch ul. Szpitalnia 7a PL-45-010 Opole Tel. 0048 (0) 77 / 453 9793 Tel./ Fax 0048 (0) 77 / 441 1025 e-mail:  wglobisch(at)opole.opoka.org.pl

Referentenanmeldung: Vorsitzender des wiss. Beirats des VSK, Dr. Gerhard Schiller Sieradzka 5 / 708 PL-45-304 Opole Tel. 0048 (0) 77 / 4580083 E-Mail:  gerhardschiller(at)web.de

Realisierung durch: Diecezja Opolska / Diözese Oppeln, unter der  Schirmherrschaft Erzbischofs Prof. Dr. Alfons Nossol – Uniwersytet Opolski – Prof. Dr. Michael Pietsch und Prof. Dr. Josef Joachim Menzel, Universität Mainz – Verein zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur / Stowarzyszenie Pielęgnowania Sztuki i Kultury Śląskiej (VSK) – Wangener Kreis –  Apostolische Visitatur, Schlesisches Priesterwerk, Heimatwerk Schlesischer Katholiken, Gemeinschaft für dt.-pln. Verständigung (gdpv, Münster) – Verband der deutschen sozialkulturellen Gesellschaften in Polen (VDG, Joanna Manderla) – Dom Współpracy Polsko-Niemieckej / Haus für dt.-pln. Zusammenarbeit (Opole / Gliwice) – Hedwigswerk (Pfr. Klose) – Verein Deutscher Hochschüler (Opole), Salia Silesia (Gliwice) – Senfkorn Verlag (Görlitz, Alfred Theisen).

 

Polen – Migrationen und Transfers. Geschichte – Kultur – Gesellschaft – Wirtschaft (26.02.-28.02.2009)

Veranstalter: Deutsches Polen-Institut Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Gießener Zentrum Östliches Europa (Universität Gießen), dem Herder- Institut Marburg und dem Institut für Slavistik an der Universität Mainz
Veranstaltungsort: Kongresszentrum "Darmstadtium", Darmstadt

„Migrationen und Transfers“ ist ein aktuelles Thema, aber zugleich ein wichtiges historisches Phänomen, auch und vielleicht sogar in besonderem Maße bezogen auf Polen. Migrationen haben Polen im Laufe seiner gesamten Geschichte geprägt. Völkerwanderung und Landesausbau, Emigration, Vertreibungen und die jüngste Welle von Arbeitsmigration stellen jedoch nur einen Teilaspekt von Wanderungen dar, die auf der 1. Tagung „Deutsche Polenforschung“ zur Sprache kommen sollen. Wir wollen die Chance ergreifen und den Begriff der „Migration“ mit jenem des „Transfers“ verknüpfen. Denn neben großen Menschengruppen und Einzelpersonen wanderten auch Güter und Ideen. Rohstoffe und Fertigprodukte wurden ebenso transferiert wie gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorbilder, Bildung, Texte und Bücher, Stereotype, Feind- und Freundbilder, Rechtsvorstellungen und Gesetze, Kunstwerke und künstlerische Moden.
Das Rahmenthema der ersten Tagung „Deutsche Polenforschung“ Polen – Migrationen und Transfers richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichsten Disziplinen. In sechs Panels, bei Podiumsdiskussionen, Werkstattgesprächen, Einzelvorträgen und Projektvorstellungen soll nach den unterschiedlichen geschichtlichen und gegenwärtigen Aspekten von Migrationen und Transfers in Bezug auf Polen gefragt werden. Die Tagung wird durch verschiedene begleitende Veranstaltungen ergänzt.
Angesprochen werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen, insbesondere aus Deutschland, die sich mit Polen oder den deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigen. Folgende Disziplinen stehen dabei im Mittelpunkt: Ethnologie, Geographie, Geschichte, Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Slavistik, Soziologie, Sprachwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft.
Die 1. Tagung „Deutsche Polenforschung“ bietet die Gelegenheit, über die Grenzen der Fachgebiete hinweg Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, Projekte zu entwickeln und sich über die Situation der deutschen Polenforschung zu informieren.
Vorbereitungsteam der Tagung: Prof. Dr. Dieter Bingen (Darmstadt), Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen), Prof. Dr. Alfred Gall (Mainz), Prof. Dr. Peter Haslinger (Marburg/Gießen), Dr. Peter Oliver Loew (Darmstadt), Prof. Dr. Monika Wingender (Gießen), Prof. Dr. Klaus Ziemer (Trier).
Genauere Informationen zum  Vorbereitungsteam.

Call for Papers oder Panels
Wir laden alle Interessierten ein, Vorschläge für Referate oder ganze Panels zum Rahmenthema „Migrationen“ einzusenden. Die Vorträge sollten eine Dauer von 25 Minuten nicht überschreiten. Bitte senden Sie uns bis 15. Juni 2008: Ein Abstract für jedes Referat (nicht mehr als eine Seite) sowie Informationen zu Ihrer Person (kurzes Biogramm, Veröffentlichungsverzeichnis). Über die Auswahl der Panels und Referate wird bis Juli 2008 entschieden.

Projektvorstellungen
Zusätzlich zu den themenbezogenen Referaten bieten wir die Möglichkeit zu kurzen Projektvorstellungen im Plenum (2-3 Minuten). Hierzu melden Sie sich bitte bis 31. Dezember 2008 an. Über eine evtl. Auswahl der Vorstellungen wird im Januar 2009 entschieden.

Einladung
Alle an einer Teilnahme ohne eigenen Beitrag Interessierten laden wir ein, sich bis 30. November 2008 auf unserer Homepage www.polenforschung.de/Anmeldung online anzumelden. Für Anmeldungen ab 1. Dezember 2008 wird eine Anmeldegebühr von 30 Euro pro Teilnehmer erhoben.

Für alle Teilnehmer (Referierende, Teilnehmerinnen und Teilnehmer):
Sie reisen und übernachten auf Ihre Kosten. Das Deutsche Polen-Institut wird Ihnen ab Herbst 2008 bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten behilflich sein. Alle angemeldeten Personen erhalten rechtzeitig weitere Informationen.

Anmeldungen
Anmeldungen von Referatsthemen, Projektvorstellungen und Ansprechpartner für organisatorische Fragen:
Dr. Peter Oliver Loew
E-Mail:  loew(at)dpi-da.de
Tel. +49/6151/4202-17
Fax: +49/6151/4202-10

Weitere Informationen zum Thema der Tagung, zur Teilnahme mit und ohne Beitrag sowie zum Rahmenprogramm finden Sie auf folgender Homepage: < http://www.polenforschung.de/>