Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Ein Informationsangebot des Kulturreferenten für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

noch bis zum 21. September können Sie im Schlesischen Museum zu Görlitz Bilder sehen, die Karl Schmidt-Rottluff 1942 in Kreisau gemalt hatte. Mit Schmidt-Rottluffs Aufenthalt auf dem Landgut in Niederschlesien berühren sich für einen historischen Moment zwei Sphären, die sonst wenig miteinander zu tun hatten: der politische Widerstand gegen die Nationalsozialisten und die geschmähte, in den Untergrund abgedrängte Kunstmoderne. Von Rechts wegen hätte der Künstler die Einladung von Helmuth James von Moltke gar nicht annehmen dürfen, denn jede künstlerische Tätigkeit war ihm seit April 1941 verboten. Nur sechs Blätter aus der ursprünglichen Bildserie sind heute erhalten und befinden sich in Privatbesitz. Dank der Leihgaben aus der Familie von Moltke eröffnet sich erstmals die Gelegenheit, diese näher zu studieren.

Mit den besten Grüßen und Wünschen aus Görlitz

Ihr
Dr. Michael Parak
Kulturreferent für Schlesien