Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Husinec-Hussinetz-Friedrichstein-Gesiniec. Eine Integrationsinsel in Europa. Internationale Tagung (26.09.-27.09.2008)

Veranstalter: Stadtverwaltung, Strehlen, Polen; Bundesheimatgruppe Landkreis Strehlen, Herne, Deutschland
Programm-Verantwortung und wissenschaftliche Leitung: Dr. habil. H.-D. Langer, Deutschland
Veranstaltungsort: Ratssaal der Stadtverwaltung Strzelin

Freitag, den 26. September 2008

10.00 bis 10.30 Uhr Eröffnung: Mag.Ing. J. Matusiak, Bürgermeister, Strehlen, Polen; OStR a.D. K.-P. Grund, Vorsitzender, Bundesheimatgruppe Landkreis Strehlen, Deutschland
Vortragsprogramm
Diskussionsleitung: Dr. habil. H.-D. Langer, Deutschland
10.30 bis 11.30 Uhr Verschiedene Autoren (Moderation: Dr. habil. H.-D. Langer, Deutschland): Diavortrag: Impressionen von Husinec-Hussinetz-Friedrichstein-Gesiniec
11.30 bis 12.30 Uhr Dipl.-Ing. T.  Stodola, Tschechische Republik: Über die Herkunft der Husinec-Gründer
12.30 bis 14.00 Uhr Mittagspause
Diskussionsleitung: Prof. Dr. W. Stribrny, Zollernkreis und Preußeninstitut e.V., Deutschland
14.00 bis 15.30 Uhr Dr. habil. H.-D. Langer, Deutschland: Husinec-Hussinetz-Friedrichstein-Gesiniec im Wandel der Zeit
15.30 bis 16.00 Uhr Pause
16.00 bis 17.00 Uhr Dr. habil. K. Ruchniewicz, Universität Breslau, Polen: Museale Projekte zum Thema „Schlesische Geschichte verstehen - Zukunft gestalten“

Samstag, den 27. September 2008

Diskussionsleitung: Prof. Dr. F.-L. Kroll, Technische Universität Chemnitz, Deutschland
9.00 bis 10.00 Uhr Prof. Dr. W. Stribrny, Zollernkreis und Preußeninstitut e.V., Deutschland: Friedrich der Große und die schlesische Husinec-Gründung
10.00 bis 11.00 Uhr Dr. D. Kühne, Deutschland: Die Kirchenbücher und andere historische Quellen von Husinec-Hussinetz 
11.00 bis 12.00 Uhr Prof. Dr. M. Reznik, Technische Universität Chemnitz, Tschechische Republik: Die polnische Legitimierung der Gebietsabtretungen
12.00 bis 13.30 Uhr Mittagspause
Diskussionsleitung: Prof. Dr. M. Reznik, Technische Universität Chemnitz, Tschechische Republik
13.30 bis 14.30 Uhr Dr. H.-W. Fleger, Deutschland: Deutsche Erinnerungspflege zum Landkreis Strehlen
14.30 bis 15.30 Uhr Mgr.Ing. P. Guzek, Landratsamt Strehlen, Polen: Denkmale und Denkmalschutz im Landkreis Strehlen
15.30 bis 16.00 Uhr Pause
16.00 bis 17.00 Uhr Mgr. M. Kolodnicki, Stellv. Bürgermeister Strehlen, Polen: Entwicklung von Strehlen und Hussinetz
17.00 bis 18.00 Uhr Mgr.Ing. J. Matusiak, Bürgermeister Strehlen, Polen: Strehlen und Hussinetz auf dem Weg nach Europa
18.00 Uhr J. Deniszczyk, Bürgermeister, Hussinetz, Polen
Schlusswort

 

Impreza z okazji 150 lecia kolei na Ziemi Ząbkowickiej oraz 100 lecia Ząbkowickiej Kolejki Powiatowej (27.09.-27.09.2008)

Miejsce: Dworzec PKP, Dworzec Powiatowej Kolejki Ząbkowickiej oraz teren przyległy
Cel imprezy: popularyzacja historii Ząbkowic na tle historii kolei, uczczenie ważnej daty w dziejach miasta i powiatu ząbkowickiego, prezentacja dawnej techniki kolejowej
Organizatorzy: Lokalna Organizacja Turystyczna Ziemi Ząbkowickiej, Klub Sympatyków Kolei z Wrocławia, Ząbkowicki Ośrodek Kultury, Starostwo Powiatowe w Ząbkowicach Śl., Polskie Linie Kolejowe S.A. O/ Wrocław

SOBOTA 27.09.2008 r.
10.00 oficjalne otwarcie imprezy i powitanie uczestników
10.30 otwarcie wystawy w Hallu dworca PKP "150 lat kolei na Ziemi Ząbkowickiej"
12.00 wjazd pociągu "retro" od strony Dzierżoniowa, oficjalne powitanie po 150 latach (powitanie, orkiestra, przejazd dla chętnych do Kamieńca Ząbkowickiego i z powrotem)
12.30 - rozpoczęcie imprez rekreacyjnych i rozrywkowych (ZOK, Stowarzyszenie "Integracja")
13.00 - otwarcie wystawy w budynku dworca Ząbkowickiej Kolei Powiatowej "Historyczne wyposażenie kolei"
13.30 - rozpoczęcie przejazdów drezynowych z Dworca Kolejki Powiatowej z udziałem dzieci \
13.30 - rozpoczęcie sesji popularnonaukowej "150 lat kolei na Ziemi Ząbkowickiej" (B.Grygorcewicz, J.Organiściak, P.Dominas, T.Przerwa, M.Jerczyński, J.Jerczyński, Ł. Romaniecki), promocja książki Przemysława Dominasa: 100 lat Ząbkowickiej Koleji Powiatowej
13.00 - prelekcja multimedialna w holu dworca "Hstoria kolei na Ziemi Ząbkowickiej" (co godzinę)
14.00 - rozpoczęcie zawodów w wyścigach drezyn ręcznych na torze stacyjnym nr 6
18.00 - zakończenie zawodów, wręczenie nagród, zakończenie imprezy

NIEDZIELA 28.09.2008 r.
12.00 - rozpoczęcie imprez rekreacyjnych i rozrywkowych (ZOK, Stowarzyszenie "Integracja")
13.00 - wjazd na dworzec w Ząbkowicach lokomotyw spalinowych PKP Cargo z Kamieńca Ząbkowickiego, parada lokomotyw
13.30 - rozpoczęcie przejazdów drezynowych z Dworca Kolejki Powiatowej z udziałem dzieci niepełnosprawnych
13.30 - przejazdy drezynami ręcznymi na torze stacyjnym nr 6 (prow. J.Łoś)
13.30 - wystawa w Hallu dworca PKP "150 lat kolei na Ziemi Ząbkowickiej"
13.30 - prelekcja multimedialna w holu dworca "historia kolei na Ziemi Ząbkowickiej" (co godzinę)
13.30 - zwiedzanie lokomotyw spalinowych
18.00 - zakończenie imprezy

 

13. Schlesienseminar. Die Sprachen der Schlesier. Gestern, heute, Morgen (29.09.-04.10.2008)

Ort: Konferenzzentrum der Diözese Oppeln im Schloss Kamień Śląski / Groß-Stein, ul. Parkowa 1a, PL-47-325 Kamień Śląski, web:  www.kamien.biz

Das unter der Schirmherr­schaft des Oppelner Erzbischofs Prof. Dr. Alfons Nossol stehende 13. Schlesienseminar auf Schloss Kamień Śląski / Groß Stein widmet sich in diesem Jahr den Sprachen der Schlesier in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Seit dem Beitritt Polens und Tschechiens zum Schengen-Abkommen im Dezember letzten Jahres ist ganz Schlesien innerhalb der Europäischen Union ohne störende Grenzkontrollen in Freiheit vereinigt. Ein großes Hindernis beim gegenseitigen Kennenlernen und Verstehen stellen jedoch noch immer die Sprachbarrieren zwischen den einzelnen Teilen Schlesiens dar. In einem zukünftigen vereinigten Europa gilt es diese zu überwinden, ohne jedoch die sprachlichen Eigenarten und Besonderheiten Schlesiens zu Gunsten der jeweiligen nationalen bzw. inter­nationalen Verkehrssprachen zu verlieren.
Die einzelnen Vorträge sollen eine Dauer von 30-45 Minuten nicht überschreiten und einen fundierten, auch Laien verständ­lichen Überblick über die jeweilige Thematik gewährleisten. Zur anschließenden Diskussion bitten wir um die Vorbereitung eines Thesenpapiers (höchstens zwei bis drei Seiten). Um eine detaillierte Aufführung der vorgesehen Themen und Termine zu erhalten, wenden sich interessierte Referenten am besten per e-mail an Herrn Dr. Gerhard Schiller.
Das 13. Schlesienseminar unter der Schirmherrschaft Erzbischofs Alfons Nossol wendet sich an einen weiten Interessentenkreis. Jeder Tag soll einer anderen Zielgruppe gewidmet werden, wobei neben Fachleuten und Multiplikatoren alle Freunde schlesischer Kultur herzlich eingeladen sind. Nach jedem fachlichen Vortrag wird anschließend ausreichend Raum zur Diskussion gegeben. Seminarsprachen werden Polnisch und Deutsch sein, wobei für die Übersetzungen der entsprechenden Beiträge Sorge getragen wird. Teilnehmer können sich einen, mehrere Tage oder die ganze Woche für das Schlesienseminar im Gästehaus der Diözese Oppeln im Schloss Kamień Śląski / Groß-Stein anmelden. Ebenso ist es möglich, auch nur einzelne Vorträge und Diskus­sionsrunden zu besuchen. Zur Anmeldung bzw. zur Beantwortung weiterer Fragen inhaltlicher oder organisatorischer Art wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Wolfgang Globisch, Seelsorger der deutschen Minderheit in der Diözese Oppeln. Er erteilt Ihnen in deutscher oder polnischer Sprache gerne Auskunft.

Anmeldung und Information (dt./pl.): Diözese Oppeln, Eichendorffbibliothek Prälat Wolfgang Globisch ul. Szpitalnia 7a PL-45-010 Opole Tel. 0048 (0) 77 / 453 9793 Tel./ Fax 0048 (0) 77 / 441 1025 e-mail:  wglobisch(at)opole.opoka.org.pl

Referentenanmeldung: Vorsitzender des wiss. Beirats des VSK, Dr. Gerhard Schiller Sieradzka 5 / 708 PL-45-304 Opole Tel. 0048 (0) 77 / 4580083 E-Mail:  gerhardschiller(at)web.de

Realisierung durch: Diecezja Opolska / Diözese Oppeln, unter der  Schirmherrschaft Erzbischofs Prof. Dr. Alfons Nossol – Uniwersytet Opolski – Prof. Dr. Michael Pietsch und Prof. Dr. Josef Joachim Menzel, Universität Mainz – Verein zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur / Stowarzyszenie Pielęgnowania Sztuki i Kultury Śląskiej (VSK) – Wangener Kreis –  Apostolische Visitatur, Schlesisches Priesterwerk, Heimatwerk Schlesischer Katholiken, Gemeinschaft für dt.-pln. Verständigung (gdpv, Münster) – Verband der deutschen sozialkulturellen Gesellschaften in Polen (VDG, Joanna Manderla) – Dom Współpracy Polsko-Niemieckej / Haus für dt.-pln. Zusammenarbeit (Opole / Gliwice) – Hedwigswerk (Pfr. Klose) – Verein Deutscher Hochschüler (Opole), Salia Silesia (Gliwice) – Senfkorn Verlag (Görlitz, Alfred Theisen).

 

Spuren der Oberschlesier und Polen in Nordrhein-Westfalen (23.10.-26.10.2008)

Organisator: Gemeinschaft für deutsch-polnische Verständigung (gdpv, Münster)
Mitveranstalter: Katholisch-Theologische Fakultät an der Schlesischen Universität zu Kattowitz (Kattowitz, Oberschlesien), Schlesisches Institut zu Oppeln (PIN –Instytut Śląski w Opolu; Oppeln, Oberschlesien)
Zielgruppe: Jugend und junge Erwachsene aus Polen und Deutschland

Kaum ein deutsches Bundesland hat so viele Einflüsse von Oberschlesiern und Polen erfahren wie Nordrhein-Westfalen. Viele Oberschlesier wanderten bereits vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs aus, um in der Schwerindustrie Arbeit zu bekommen. Dabei hinterließen sie zahlreiche Spuren ihres Wirkens, wie beispielsweise die Gründung des erfolgreichen Fußballvereins FC Schalke 04 beweist. In weiteren Phasen strömten zahlreiche oberschlesische Arbeiter, Auswanderer, Vertriebene und Flüchtlinge in der Zwischenkriegszeit, nach der Vertreibung 1945 und zwischen 1950 und 1992 als Aussiedler (sog. „Spätaussiedler“) in dieses Bundesland. Insbesondere die Aussiedler aus Polen haben die gesellschaftlich-kulturelle Landschaft Nordrhein-Westfalens stark geprägt, hat sich doch der Großteil der ca. 1,3 Mio. starken Aussiedlergemeinschaft in diesem Bundesland niedergelassen. Spätestens nach der Fußball-WM 2006 in Deutschland, in der die aus Oberschlesien stammenden Nationalspieler Lukas Podolski und Miroslav Klose eine entscheidende Rolle eingenommen haben, ist diese Thematik auch in Polen bekannt geworden.
Doch sind es nicht nur die deutschstämmigen bzw. die sog. „autochthonen“ Oberschlesier, die das Bundesland NRW geprägt haben. Ethnische Polen sind auch vor dem Ersten Weltkrieg und in der Zwischenkriegszeit ins Ruhrgebiet eingewandert, um dort Arbeit zu finden. Gerade die Existenz der Polen und ihre kulturellen Spuren in der Bundesrepublik („Polonia“) nehmen in der gegenwärtigen Deutschlandpolitik Polens eine gewichtige Rolle ein. So lohnt sich der Frage nachzugehen, wie stark die polnische Gemeinschaft in NRW ist, wie sie sich organisiert hat, und wie mit der Forderung der polnischen Regierung nach der Anerkennung einer polnischen Minderheit in der Bundesrepublik umzugehen ist.
Die Tagung soll jungen Teilnehmern – vor allem Studenten, jungen Erwachsenen und Oberstufenschülern – vergegenwärtigen, wie stark die Spuren der Oberschlesier und Polen in NRW sind, wie sich das Zusammenleben der Oberschlesier, Polen und Deutschen gestaltet hat, welche Probleme dabei aufgetreten sind, und wo diese Begegnungen erfolgreich verlaufen sind. Vor allem den jüngeren deutschen Teilnehmern, die sich für ihre östlichen Nachbarn weniger stark interessieren, soll gezeigt werden, wie stark ihr kulturelles Umfeld von Oberschlesiern und Polen geprägt worden ist. Sie sollen dafür sensibilisiert werden und vor die Frage gestellt werden, wie sich diese Spuren in ihrem Alltag widerspiegeln. Für die polnischen Teilnehmer aus Oberschlesien wird sicher von Interesse sein, zu erfahren, welche Impulse ihre Landsleute der westdeutschen Gesellschaft gegeben haben.
Die Veranstaltung ist eine populärwissenschaftliche Tagung, in der die Teilnehmer durch Impulsreferate vor diese Fragen geführt werden. Es werden Referenten aus der Bundesrepublik und aus Polen zu unterschiedlichen Aspekten sprechen, die den gesellschafts-politischen, kulturellen, konfessionellen (insb. römisch-katholische Konfession) und auch den sportlichen Bereich abdecken. Anschließend wird es Gelegenheit zu Diskussionen und Austausch geben. Die Tagung wird durch eine thematische Exkursion abgerundet, in der u.a. das Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen besichtigt wird.

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Donnerstag, 23. Oktober 2008
Anreise der Teilnehmer; Begrüßung, Vorstellung der Teilnehmer

Freitag, 24. Oktober 2008
Sektion 1: Polen in NRW
"Polnische Arbeiter im Ruhrgebiet bis 1939" – Dr. Witold Matwiejczyk (Lublin)
"Polnische Kulturträger in der Bundesrepublik: kulturelle Tätigkeit der Polonia-Gruppen" – Dr. habil Maria Kalczyńska (Oppeln/Opole)
"Die katholische polnische Mission in der Bundesrepublik unter der besonderen Berücksichtigung der Situation in NRW" – Prof. Dr. Zdzisław Małecki (Kattowitz/Tschenstochau)

Sektion 2: Oberschlesier in NRW
"Der Einfluss der oberschlesischen Religiosität in der Bundesrepublik" – Dr. Dorota Schreiber-Kurpiers (Oppeln/Opole)
„Die Spuren der Oberschlesier in NRW von 1945 bis heute“ – Dr. Gregor Ploch (Ratingen)
„In die Zukunft schauen. Die Perspektiven der Zusammenarbeit von jungen Schlesiern und Nichtschlesiern in Deutschland und Polen“ – Janusch Goroll (Kattowitz/Katowice)

Samstag, 25. Oktober 2008
„Auf den Spuren der Oberschlesier und Polen in NRW“
Ganztägige Exkursion durch den Niederrhein und das Ruhrgebiet. U.a. Besuch des Oberschlesischen Landesmuseums in Ratingen. Führung: Dipl.-Theol. Tobias Schrörs (Xanten), Dr. Gregor Ploch (Ratingen)

Sonntag, 26. Oktober 2008
Heilige Messe, Resümee und Abschlussdiskussion (N.N.); Mittagessen und Abreise der Teilnehmer

Kontakt:
gdpv
Ermlandweg 22
D-48159 Münster
Tel.: +49 (0)251 / 49 04 792
Fax: +49 (0)251 / 4 20 12
Mail:  gdpvmuenster(at)googlemail.de
Internet:  http://gdpv.de

 

Oma kommt aus Schlesien. Wochenendseminar zur familiengeschichtlichen Spurensuche für 20 bis 50jährige (14.11.-16.11.2008)

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Regionalbüro Dresden, Königstraße 6, 01097 Dresden, Tel. 0351/ 80 46 803, -804, Fax 0351/ 80 46 805,  DRNMail(at)fes.de,  www.fes.de/Dresden/
Kulturreferent für Schlesien beim Schlesischen Museum zu Görlitz, Untermarkt 4, 02826 Görlitz, Telefon +49 3581 8791-116, Fax +49 3581 8791-222,  mparak(at)schlesisches-museum.de, www.schlesisches-museum.de
Seminarleitung:Dr. Michael Parak, Kulturreferent für Schlesien beim Schlesischen Museum zu Görlitz; Stephan Felsberg, Institut für angewandte Geschichte Frankfurt/Oder
Tagungsort: Evangelische Tagungsstätte, Am Kreuzberg 25, 20929 Markersdorf, OT Jauernick-Buschbach,  www.kreuzbergbaude.kkvsol.net

Fragt man nach den Geburtsorten der Großeltern, stellen viele fest, dass diese heute nicht mehr in Deutschland liegen. Die Einträge in den Pässen führen nach Schlesien, Ostpreußen oder Böhmen und Mähren – in die heutigen Länder Polen, Russland oder die Tschechische Republik.
Viele Familien waren am Ende des Zweiten Weltkriegs von Flucht und Vertreibung betroffen. Aber oft wurde in den Familien nicht über die Erlebnisse geredet, Kinder und Enkel zeigten kein großes Interesse an der Familiengeschichte. Inzwischen sind viele Großeltern und auch Eltern schon verstorben. Manchmal können aber die teilweise hochbetagten Familienmitglieder noch befragt werden.
Doch wie stellt man solche Fragen? Wo findet man seriöse Informationen über Schlesien, die fern von plakativen politischen Forderungen Wissen vermitteln? Wie verlief die Geschichte von Deutschen und Polen in der Region? Wie bereite ich eine Reise zu den Herkunftsorten vor? Welche Orte sollte man in Schlesien außerdem aufsuchen?
Das Wochenendseminar richtet sich an 20- bis 50-Jährige und will sie mit dem notwendigen „Handwerkszeug“ für das Erforschen der eigenen Familiengeschichte versorgen.

Programm:

Freitag, 14.11.2008
bis 18.30 Uhr Anreise
19.00 Uhr gemeinsames Abendessen
20.00 Uhr Einführung
Vorstellungsrunde: Interesse am Seminar? Woher kommen Großeltern? Was weiß man über Region? War man schon einmal dort?
Filmvorführung „Die Kinder der Vertriebenen“. Dokumentation von Sabine Zurmühl (WDR 2004)

Samstag, 15.11.2008
8.00 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Welche Rolle spielten Flucht und Vertreibung in der Familiengeschichte? Psychologische Einführung
10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr 60 Jahre nach Kriegsende: Flucht und Vertreibung in der öffentlichen Wahrnehmung. Das deutsch-polnische Verhältnis
Arbeit mit Zeitungsausschnitten
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Geschichte und Kultur Schlesiens
Besuch des Schlesischen Museums zu Görlitz
Führung und Gespräch u.a. zu den Themen Deutsche und Polen in Schlesien, Zeit des Nationalsozialismus, Flucht und Vertreibung, Neuanfang in der Bundesrepublik und in der DDR, polnisches Schlesien nach 1945
Multimediapräsentation „Reiseimpressionen aus dem heutigen Schlesien
17.00 Uhr „Heimatreisen“ – Wie organisiert man Fahrten nach Schlesien? Welche Orte sollte man aufsuchen? Welche Sprachkenntnisse braucht man?
19.00 Uhr gemeinsames Abendessen
20.00 Uhr Erfahrungsaustausch über Besuche in Schlesien

Sonntag, 16.11.2008
8.00 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Wie findet man seriöse Informationen (Bücher, Internet, Kultureinrichtungen, Belletristik)? In welchen Einrichtungen in Deutschland und Polen findet man familienbezogene Unterlagen? Gehörten Familienmitglieder der NSDAP an?
10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr Abschlussdiskussion
12.30 Uhr Mittagessen

Teilnehmerbeitrag: 50,00 € / ermäßigt 30,00 €
In diesem Beitrag sind die Kosten für Übernachtung und Vollpension (ohne Getränke) sowie Eintritts- und Führungsgebühren für einen Besuch im Schlesischen Museum zu Görlitz enthalten.
Die An- und Abreise erfolgt individuell

Anmeldung bis 5.11.2008
Friedrich-Ebert-Stiftung, Regionalbüro Dresden, Königstraße 6, 01097 Dresden, Tel. 0351/ 80 46 803, -804, Fax 0351/ 80 46 805,  DRNMail(at)fes.de,  www.fes.de/Dresden/

Anreise:
Vom Bahnhof Görlitz aus:
Sie benutzen die Buslinie 146 (Görlitz - Friedersdorf). Die Busfahrt führt über Görlitz-Rauschwalde, Schlauroth und Pfaffendorf-Feldhäuser nach Jauernick (Ortseingang) und dauert ca. 25 Minuten. Im Ort orientieren Sie sich am ausgeschilderten Weg zur Kreuzbergbaude. Die Busse fahren werktags zwischen 6.00 Uhr und 18.00 Uhr etwa im Stundentakt. Individueller Transfer nach Rücksprache möglich.
Aus Richtung Görlitz:
Sie verlassen Görlitz auf der B 9 in Richtung Zittau, fahren am Ortsausgang Görlitz rechts in Richtung Friedersdorf, dann durch Kunnerwitz. In Kunnerwitz-Feldhäuser biegen Sie links ab nach Jauernick. Im Dorf fahren Sie rechts auf die Hauptstraße, dann nochmals rechts auf den Kreuzberg.
Aus Richtung Dresden:
In der Stadt Reichenbach rechts nach Friedersdorf abbiegen; hinter Friedersdorf wählen Sie den Abzweig rechts nach Jauernick. Am Ortseingang fahren Sie links in die Hauptstraße, dann nochmals links auf den Kreuzberg.

 

Polen – Migrationen und Transfers. Geschichte – Kultur – Gesellschaft – Wirtschaft (26.02.-28.02.2009)

Veranstalter: Deutsches Polen-Institut Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Gießener Zentrum Östliches Europa (Universität Gießen), dem Herder- Institut Marburg und dem Institut für Slavistik an der Universität Mainz
Veranstaltungsort: Kongresszentrum "Darmstadtium", Darmstadt

„Migrationen und Transfers“ ist ein aktuelles Thema, aber zugleich ein wichtiges historisches Phänomen, auch und vielleicht sogar in besonderem Maße bezogen auf Polen. Migrationen haben Polen im Laufe seiner gesamten Geschichte geprägt. Völkerwanderung und Landesausbau, Emigration, Vertreibungen und die jüngste Welle von Arbeitsmigration stellen jedoch nur einen Teilaspekt von Wanderungen dar, die auf der 1. Tagung „Deutsche Polenforschung“ zur Sprache kommen sollen. Wir wollen die Chance ergreifen und den Begriff der „Migration“ mit jenem des „Transfers“ verknüpfen. Denn neben großen Menschengruppen und Einzelpersonen wanderten auch Güter und Ideen. Rohstoffe und Fertigprodukte wurden ebenso transferiert wie gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorbilder, Bildung, Texte und Bücher, Stereotype, Feind- und Freundbilder, Rechtsvorstellungen und Gesetze, Kunstwerke und künstlerische Moden.
Das Rahmenthema der ersten Tagung „Deutsche Polenforschung“ Polen – Migrationen und Transfers richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichsten Disziplinen. In sechs Panels, bei Podiumsdiskussionen, Werkstattgesprächen, Einzelvorträgen und Projektvorstellungen soll nach den unterschiedlichen geschichtlichen und gegenwärtigen Aspekten von Migrationen und Transfers in Bezug auf Polen gefragt werden. Die Tagung wird durch verschiedene begleitende Veranstaltungen ergänzt.
Angesprochen werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen, insbesondere aus Deutschland, die sich mit Polen oder den deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigen. Folgende Disziplinen stehen dabei im Mittelpunkt: Ethnologie, Geographie, Geschichte, Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Slavistik, Soziologie, Sprachwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft.
Die 1. Tagung „Deutsche Polenforschung“ bietet die Gelegenheit, über die Grenzen der Fachgebiete hinweg Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, Projekte zu entwickeln und sich über die Situation der deutschen Polenforschung zu informieren.
Vorbereitungsteam der Tagung: Prof. Dr. Dieter Bingen (Darmstadt), Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen), Prof. Dr. Alfred Gall (Mainz), Prof. Dr. Peter Haslinger (Marburg/Gießen), Dr. Peter Oliver Loew (Darmstadt), Prof. Dr. Monika Wingender (Gießen), Prof. Dr. Klaus Ziemer (Trier).
Genauere Informationen zum  Vorbereitungsteam.

Call for Papers oder Panels
Wir laden alle Interessierten ein, Vorschläge für Referate oder ganze Panels zum Rahmenthema „Migrationen“ einzusenden. Die Vorträge sollten eine Dauer von 25 Minuten nicht überschreiten. Bitte senden Sie uns bis 15. Juni 2008: Ein Abstract für jedes Referat (nicht mehr als eine Seite) sowie Informationen zu Ihrer Person (kurzes Biogramm, Veröffentlichungsverzeichnis). Über die Auswahl der Panels und Referate wird bis Juli 2008 entschieden.

Projektvorstellungen
Zusätzlich zu den themenbezogenen Referaten bieten wir die Möglichkeit zu kurzen Projektvorstellungen im Plenum (2-3 Minuten). Hierzu melden Sie sich bitte bis 31. Dezember 2008 an. Über eine evtl. Auswahl der Vorstellungen wird im Januar 2009 entschieden.

Einladung
Alle an einer Teilnahme ohne eigenen Beitrag Interessierten laden wir ein, sich bis 30. November 2008 auf unserer Homepage www.polenforschung.de/Anmeldung online anzumelden. Für Anmeldungen ab 1. Dezember 2008 wird eine Anmeldegebühr von 30 Euro pro Teilnehmer erhoben.

Für alle Teilnehmer (Referierende, Teilnehmerinnen und Teilnehmer):
Sie reisen und übernachten auf Ihre Kosten. Das Deutsche Polen-Institut wird Ihnen ab Herbst 2008 bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten behilflich sein. Alle angemeldeten Personen erhalten rechtzeitig weitere Informationen.

Anmeldungen
Anmeldungen von Referatsthemen, Projektvorstellungen und Ansprechpartner für organisatorische Fragen:
Dr. Peter Oliver Loew
E-Mail:  loew(at)dpi-da.de
Tel. +49/6151/4202-17
Fax: +49/6151/4202-10

Weitere Informationen zum Thema der Tagung, zur Teilnahme mit und ohne Beitrag sowie zum Rahmenprogramm finden Sie auf folgender Homepage: < http://www.polenforschung.de/>

 

Aufbruch und Krise. Das östliche Europa und die  Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg (09.03.-11.03.2009)

Veranstalter: Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg
Veranstaltungsort: Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Johann-Justus-Weg 147 a, D-26127 Oldenburg

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen haben das 20. Jahrhundert in Mittel- und Osteuropa nachhaltig geprägt. Neue Staaten sind entstanden, neue Grenzen wurden gezogen. Die Pariser Vorort- und Minderheitenschutzverträge haben zahlreichen historisch gewachsenen Regionen und Siedlungsgemeinschaften eine neue politische Ordnung gegeben. Lang gehegte nationale Aspirationen wurden verwirklicht, eine Aufbruchstimmung erfasste weite Kreise der Bevölkerung. Minderheiten wurden zu Staatsvölkern, Staatsvölker zu Minderheiten. Dieser Umbruch warf neue Fragen auf, die alten nationalistischen Argumentationsmustern Vorschub leisteten. Die Zwischenkriegszeit war krisenhaft geprägt von der Auseinandersetzung um die Bewältigung der Kriegsfolgen, um Demokratie und Totalitarismus, um soziale Reformen vor dem Hintergrund sozialer Konflikte, von Tradition und Moderne sowie von wirtschaftlicher Prosperität und Instabilität. Von diesen Prozessen waren auch die Deutschen im östlichen Europa betroffen.
Die Auseinandersetzung mit dem Krieg und seinen Auswirkungen erfolgte insbesondere auch auf kulturellem Gebiet, in der Literatur, der Architektur, der bildenden Kunst, in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Die Tagung setzt einen Schwerpunkt auf die künstlerisch-kulturellen Entwicklungen und die strukturellen Veränderungen im wissenschaftspolitischen Bereich. Dabei sollen aktuelle Paradigmen wie transnationale Betrachtungsweisen, Gedächtnisgeschichte, die Rolle der Geschichtspolitik und der historischen Stereotypenforschung. Ein Akzent liegt auf den mittel- und langfristigen Auswirkungen der Nachkriegsordnung; es gilt, historische sowie kulturelle Kontinuitäten zu verdeutlichen, die teilweise bis in die Gegenwart fortwirken.

Folgende Sektionen sind vorgesehen:
SEKTION 1: Identität und Erinnerungspolitik (z.B.: Kriegserfahrung als literarisches Thema, Soziale Bewegungen, Kriegerdenkmale, Revisionspropaganda und Kriegsschuldfrage, Grenzlandliteratur)
SEKTION 2: Loyalität, Segregation oder Autonomie? Minderheiten in der Nachkriegsordnung (z.B.: Minderheitenschutz, Volksabstimmungen und „Abstimmungskämpfe“, Religion/ Konfession, Schule, Militär, Konstruktion neuer „Volksgruppen“, Formen des Austausches zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen)
SEKTION 3: Wissenschaft und Wissenschaftspolitik (z.B.: Grenzlandforschung, Etablierung neuer Fächer und Institutionen, Atlasforschung)
SEKTION 4: Tradition und Moderne (z.B.: Rundfunk und Film, Selbstdarstellung neuer Staaten in Architektur und Kunst,  Avantgarde, Nostalgie, Inszenierung von Genderbildern)

Die Redezeit beträgt 20 Minuten, Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Bitte senden Sie uns bis zum 30.09.2008 ein Exposé Ihres (unveröffentlichten) Beitrags (ca. eine halbe DIN-A 4-Seite, 2.400 Zeichen) sowie kurze Angaben über Ihren beruflichen Werdegang und die derzeitige Tätigkeit.
Eine Publikation der Tagungsbeiträge ist geplant.

Vorschläge sind zu richten an:
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa Johann-Justus-Weg 147 a, 26127 Oldenburg,  www.bkge.de, bkge@uni-oldenburg.de