Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

TAGUNGSBERICHT
Säkularisation 1810. Die Entwicklung schlesischer Klöster vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert
Bericht über die Tagung vom 15. Mai 2009 in Ratingen Hösel
Veranstalter: Kulturverein für Schlesien und Mähren e.V., Düsseldorf Ratingen-Hösel

Verfasser: Gregor Ploch, Grenzüberschreitende Kontakte Polen/Tschechien, Oberschlesisches Landesmuseum

Mit dem Säkularisationsedikt vom 30. Oktober 1810 kam es im preußischen Teil Schlesiens zur Aufhebung von Kirchen- und Klostergütern. Dieser Vermögensentzug und die Aufhebung des monastischen Lebens steht mit den verlorenen Napoleonischen Kriegen von 1806/1807 und dem weitgehenden Ruin des preußischen Staates in direktem Zusammenhang. Die Region erfuhr gewaltige Umbrüche und Einschnitte. Die Stifte und Klöster waren ein zentrales Element des schlesischen religiösen, kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.
Diesem Thema widmete sich die internationale Tagung „Säkularisation in Schlesien 1810. Die Entwicklung schlesischer Klöster vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert“, die am 15. Mai 2009 in der Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen stattfand und vom Kulturverein für Schlesien und Mähren e.V. veranstaltet wurde.
Die einzelnen Redebeiträge rückten das Schlüsselerlebnis der Zäsur im kirchlichen Leben des preußischen Schlesiens zu Beginn des 19. Jahrhunderts in ein neues Licht. Nicht mehr die Legende vom Untergang des überholten Alten, sondern die Modernisierungsimpulse bestimmten die lebhafte und ergänzende Diskussion. Die Bandbreite reichte von den Anfängen der Kirche und des Landesausbaus in Schlesien im Hochmittelalter über Säkularisation der Klöster und Stifte in Preußisch-Schlesien 1810 bis hin zu den caritativen Neugründungen im Laufe des 19. Jahrhunderts. Dabei wurde die Rolle der Klöster und Stifte bei der gesellschaftspolitischen, kulturellen und geistigen Entwicklung Schlesiens herausgestellt.
Nach den Begrüßungsworten und der Einführung in die Tagung stellte WINFRIED IRGANG (Marburg) die Rolle der Ordensgemeinschaften beim Landesausbau in Schlesien im Mittelalter dar. Die deutsche bzw. deutschrechtliche Besiedlung vom ausgehenden 12. bis zum beginnenden 14. Jahrhundert hat in nahezu allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens Schlesiens eine revolutionäre Um- und Neugestaltung bewirkt. An diesem von den Landes- und Grundherren initiierten Prozess des Landesausbaus waren sowohl adlige, geistliche, bürgerliche und vor allem bäuerliche Zuwanderer aus verschiedenen deutschen Territorien als auch die einheimische Bevölkerung beteiligt; maßgeblich getragen wurde er nicht zuletzt auch von der Kirche. Wie der Bischof von Breslau in seinen umfangreichen Besitzungen nahmen auch die in recht großer Zahl im 12. und vor allem im 13. Jahrhundert gegründeten und häufig mit reichem Landbesitz beschenkten Klöster und Stifte der Mönchsorden (Zisterzienser) und der Regularkanoniker (Augustiner-Chorherren, Prämonstratenser) an der Siedelbewegung und dem damit einhergehenden wirtschaftlich-rechtlichen Umformungsprozess starken aktiven Anteil – die weithin bis zur Säkularisation gültigen Besitzverhältnisse der Kirche in Schlesien wurden damals grundgelegt. Beim Aufbau einer zeitgemäßen „Infrastruktur“ im Lande (Geistesleben, Bildungseinrichtungen, Hospitalwesen und Armenfürsorge) nahmen neben diesen geistlichen Instituten zudem die Mendikanten (Franziskaner, Dominikaner) und die Ritter- (Johanniter) und Hospitalorden (Kreuzherren mit dem roten Stern, Chorherren vom Hl. Grab) eine führende Stellung ein.
Zur ersten großen Zäsur im gesellschaftlichen und konfessionellen Leben in Schlesien zählt die Reformation, über deren Verlauf DIETRICH MEYER (Herrnhut) sprach. Die Reformation gehört mit dem Humanismus zu den geistesgeschichtlichen Kräften der Neuzeit, die die Gewissensfreiheit des Individuums, gebunden an die heilige Schrift als einzige christliche Norm, neu entdeckten. Anders als im Reichsgebiet, kam es in Schlesien nicht zu einer großen Säkularisierung des katholischen Kirchengutes. Das verhinderte der Oberherr und König, Ferdinand II. von Habsburg, durch seine konsequent katholische Religionspolitik. Dennoch gab es einzelne, meist behutsame Eingriffe zugunsten der Reformation. Dabei plädierte Dietrich Meyer, dass sich die Reformation als Erneuerungsbewegung gegen Verweltlichung und Veräußerlichung des Glaubens verstand und insofern gegen eine Säkularisierung des Glaubens zu bloßer Werkfrömmigkeit anging.
Die Reaktion der katholischen Kirche war die so genannte „Katholische Reform“, die im Konzil von Trient (1545-63) beschlossen wurde. Die Festigung beider Konfessionen und die daraus resultierende Herausbildung des modernen Staates wird als Konfessionalisierung bezeichnet, wozu MILOŠ KOUŘIL (Olmütz / Olomouc) aus der Perspektive der böhmischen Länder berichtete. Seit den 1433 erlassenen Basler Kompaktaten konnten sich die böhmischen Hussiten frei entfalten, im 16. Jahrhundert folgten weitere reformatorische Strömungen. Die katholische Kirche reagierte sehr schleppend, weil der Prager erzbischöfliche Stuhl rund 140 Jahre lang unbesetzt blieb. Die Tätigkeit der Jesuiten in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und die restaurative Konfessionspolitik der Habsburger nach 1600 führten aber zu einer großen Welle der Rekatholisierung und den damit verbundenen Spannungen, die in den Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges (1618-48) mündeten.
Die Katholische Reform spiegelte sich jedoch auch in der Kunst wider, die insbesondere in der Barockisierungsphase im 17. Jahrhundert sichtbar wurde. Bei der Ausstattung von Kirchen und Klöstern wurden ganz bewusst das politische Zugehörigkeitsgefühl zur Habsburgerkrone und als Abgrenzung von der Reformation die Betonung der katholischen Tradition, beispielsweise durch den Heiligenkult gewählt. Bestes Beispiel dafür ist die oberschlesische Zisterzienserabtei Rauden, mit der sich JERZY GORZELIK (Kattowitz / Katowice) auseinandersetzte. Die oberschlesischen Zisterzienser versuchten mit Erfolg, die Ausbreitung der Heiligenverehrung gezielt zu steuern. Während die Abtei in Rauden zum Zentrum des Marienkultes wurde, verbreiteten die Zisterzienser in der Abtei Himmelwitz den Josefskult. Beide Strömungen beeinflussten das religiöse Leben der Oberschlesier nachhaltig und sind bis heute sichtbar.
Nachdem Schlesien nach den Schlesischen Kriegen (1740-63) an Preußen gefallen war, kam es im Verhältnis von Kirche und Staat zu gravierenden Veränderungen, wie CHRISTIAN-ERDMANN SCHOTT (Mainz) darstellte. Die Integration der katholischen Kirche Schlesiens in den preußischen Staatsverband war für Friedrich den Großen eine außen- wie innenpolitische Notwendigkeit. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der König drei Strategien entwickelt und gleichzeitig angewandt: Gewinnung der katholischen Kirche durch Schonung ihres Besitzstandes, Durchsetzung der Hoheitsrechte des Landesherrn und Eingliederung in die preußische Verwaltung als unumkehrbares Faktum. Die Tatsache, dass die Säkularisierung der schlesischen Klöster in Preußen erst 1810 durchgeführt wurde, ist sehr wesentlich in der Zusicherung der Besitzstandwahrung gegenüber der katholischen Kirche, die Friedrich 1740 abgegeben hatte, begründet. Diese Zusicherung ist auch von seinen Nachfolgern auf dem Thron noch lange als bindend angesehen worden.
Nach dem Tod von Maria Theresia kam es auch in Österreich unter Kaiser Joseph II. zu einer großen Zäsur, wie MARTIN SCHEUTZ (Wien) erläuterte. Die josephinische Säkularisierung der Klöster in der Habsburgermonarchie – insgesamt 700 Klöster wurden aufgehoben – lassen sich vor verschiedenem geistlich-ideologischem Hintergrund in eine lange Reihe von Verweltlichung von Klostergütern einreihen. Die Frage der Enteignung oder der Umwidmung von Klostergut lässt sich im Josephinischen Zeitalter als Verbesserungsbemühung der Seelsorge verorten, das Klostergut wurde im Sinne kultisch-kirchlicher Zwecke verwendet, der Vorwurf des Kirchenraubes konnte so nicht stichhaltig zur Anwendung gelangen. Die Klostergebäude wurden funktional transponiert, indem die Klosterarchitektur in Gefängnisse, Kasernen, Versorgungshäuser oder Wirtschaftsbetriebe umgewandelt wurde. Aber die mit säkularisiertem Klosterbesitz bezahlten Geistlichen waren gleichermaßen Seelsorger und geistliche Beamte, Transmitter der josephinischen Erziehungsreligion zwischen den josephinischen Normen und dem einfachen Volk in der Schule, im Beichtstuhl und von der Kanzel. Die kontemplativen Klöster, aber nicht nur diese, waren der Preis dafür, dass mit der Pfarreiregulierung ein altes tridentinisches Versprechen zwar eingelöst wurde, der Preis jedoch auch hier eine Art Verstaatlichung der Pfarreien war.
Wie die Aufhebung der Klöster im preußischen Teil Schlesiens 1810 durchgeführt wurde, welche unmittelbaren Ursachen und Folgen sie hatte, beleuchtete GREGOR PLOCH (Ratingen). Nach der verlorenen Doppelschlacht von Jena und Auerstedt von 1806 war Preußen von hohen Kontributionszahlungen an Frankreich belastet, wodurch König Friedrich Wilhelm III. den Einzug kirchlicher Güter beschloss, wovon rund 80 Klöster, Stifte, die Breslauer Kurie und das Bistumsland Neisse-Grottkau betroffen waren. Die Ursachen für diese Entscheidung lassen sich aber auch in der seit Friedrich II. praktizierten verstärkten Einflussnahme auf die katholische Kirche sehen, wodurch die Rolle der Kirche im preußischen Staat beschränkt werden sollte. Als Folge der Säkularisation entstand 1811 die Breslauer Universität, die aus der Zusammenlegung der Viadrina und dem Breslauer Königlichen Schulinstitut (Leopoldina) erfolgt war. Die Entstehung der Universitätsbibliothek (1812/15) ist der direkten Tätigkeit von Johann Gustav Gottlieb Büsching zu verdanken, der die schlesischen Klosterbibliotheken inspizierte und rund 140.000 Volumina an Büchern und weiteren Sammlungen nach Breslau transferieren ließ.
Über den Entstehungsprozess, die gegenwärtige Situation, geplante Projekte der Universitätsbibliothek und die Möglichkeiten des Forschens heute berichtete EDYTA KOTYŃSKA (Breslau / Wrocław). Die Bestände der heutigen Breslauer Universitätsbibliothek stammen größtenteils aus der von Büsching gegründeten Schlesischen Centralbibliothek zu Breslau (1810-1815). Büsching hinterließ zahlreich erhaltene wertvolle handgeschriebene Berichte von seinen Reisen in schlesische Klöster, so dass sich die Übernahme von Beständen aus rund 34 Klosterbibliotheken gut rekonstruieren lässt. Heute verfügt die Universitätsbibliothek über die größten Bestände mittelalterlicher Handschriftensammlungen (rund 3000) und Altdrucke (circa 310.000) in Polen sowie nach Krakau den zweitgrößten Bestand an Inkunabeln (über 3.000). Diese wertvollen Dokumente stellen eine unschätzbare Quelle für die Erforschung der Kulturgeschichte Schlesiens dar. Daneben werden gegenwärtig die Bibliotheksbestände digitalisiert, was den Zugriff im Internetzeitalter weltweit ermöglicht.
Zum Schluss präsentierte DOROTA SCHREIBER-KURPIERS (Oppeln / Opole) den Entstehungsverlauf neuer Frauenkongregationen und Frauenorden in Schlesien in der Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diesen Prozess veranschaulichte sie anhand der ersten schlesischen Niederlassung der Schwestern vom Guten Hirten. Diese Gemeinschaften konzentrierten sich vor allem auf die Kranken- und Armenhilfe. Ab den 1840er-Jahren konnte ein vermehrter Anstieg von Klostereintritten verzeichnet werden. Auffällig ist dabei, dass der neue geistliche Nachwuchs vorwiegend aus bürgerlichem Milieu stammte.
Die Organisatoren können insgesamt eine positive Bilanz ziehen. Der Verlauf der Tagung zeigte große Forschungsdesiderata auf. Es wurde deutlich, dass die Klosterlandschaft Schlesien wissenschaftlich nur fragmentarisch erschlossen ist. Das gilt insbesondere für den Verlauf der Klosteraufhebung im preußischen und österreichischen Teil Schlesiens selbst, aber auch für die Nachwirkungen im 19. und 20. Jahrhundert. Die Säkularisation führte zum Einbruch des gewohnten Lebensumfelds. Hier müsste kritisch hinterfragt werden, wie schädlich einerseits dieser Prozess für das gesellschaftliche Leben war, andererseits zu welchen Modernisierungsschüben es dabei kam. Nach der Neuordnung Europas auf dem Wiener Kongress von 1815 kam es in zahlreichen Bereichen, in denen die Klöster und Stifte maßgeblich wirkten, zu starken Transformationsprozessen: im religiösen Leben, im sozial-karitativen und gesellschaftlichen Bereich, im Bildungssektor, aber auch in den regionalen Volkswirtschaften. Die Säkularisation führte langfristig dazu, dass die Beziehungen zwischen Staat und Kirche staatsrechtlich reglementiert werden mussten. Der Staat übernahm zahlreiche Aufgaben, die vorher größtenteils von der Kirche erfüllt wurden. Diese Fragen bieten fächerübergreifende Möglichkeiten der Forschung.
Es wird beabsichtigt, die Ergebnisse der Fachtagung in eine Publikation einfließen zu lassen, die 2010 erscheinen soll.

Konferenzübersicht:
Stephan Kaiser (Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen): Begrüßung der Tagungsteilnehmer
Gregor Ploch (Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen): Einführung in die Tagung
Winfried Irgang (Marburg): Kirche und Landesausbau in Schlesien im Mittelalter
Dietrich Meyer (Herrnhut): Reformation in Schlesien
Miloš Kouřil (Universität Olmütz/Olomouc): Die Konfessionalisierung und die Katholische Reform in den böhmischen Ländern
Jerzy Gorzelik (Universität Kattowitz/Katowice): Die Barockisierung der oberschlesischen Klöster am Beispiel der Abtei Rauden
Christian-Erdmann Schott (Mainz): Schonung aus Kalkül. Friedrich der Große und die katholische Kirche in Schlesien
Martin Scheutz (Universität Wien): Reformwillige Obrigkeiten und unwillige Untertanen. Die Josephinischen Reformen in der Habsburgermonarchie
Gregor Ploch (Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen): Die Auflösung der Klöster und Stifte in Preußisch-Schlesien 1810. Ursachen, Verlauf und Folgen
Edyta Kotyńska (Universitätsbibliothek Breslau / Wrocław): Büchersammlungen der säkularisierten schlesischen Klöster in der Universitätsbibliothek in Wrocław
Dorota Schreiber-Kurpiers (Universität Oppeln/Opole): Der Entstehungsprozess neuer Ordensgemeinschaften in Schlesien in der Hälfte des 19. Jahrhunderts

Zitierweise
Tagungsbericht Säkularisation 1810. Die Entwicklung schlesischer Klöster vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. 15.05.2009, Ratingen-Hösel, in: H-Soz-u-Kult, 24.07.2009,  http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2702.

Copyright (c) 2009 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact  H-SOZ-U-KULT(at)H-NET.MSU.EDU .

Schlesien als Anliegen einer deutsch-polnischen Regionalgeschichte
Nachwuchstagung der historischen Kommission für Schlesien im Schlesischen Museum zu Görlitz in Kooperation mit dem Museum
27.11.-29.11.2009

Ziel der internationalen Nachwuchstagung ist es, allen mit der deutsch-polnischen Regionalgeschichte befassten jüngeren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen ein Forum der Präsentation und Diskussion zu bieten. Präsentiert werden sind Forschungsprojekte zur schlesischen Geschichte, aber auch zu übergreifenden Aspekten einer deutsch-polnischen Regionalgeschichte und zu vergleichenden Fragestellungen. Doktoranden sind ebenso vertreten wie wie Habilitanden oder mit einer sonstigen Forschungsarbeit befasste Wissenschaftler. Sie haben die Möglichkeit, ihre Forschung vor einem fachkundigen Publikum zu präsentieren, woran sich eine Diskussion anschließen wird.
Im Sinne einer „Jungen Akademie“ gibt es bei den Themen keine zeitlichen und methodischen Einschränkungen. Bedingung ist ein historischer Ansatz, der in wesentlichen Teilen der Arbeit gegeben sein muß. Neben den rein geschichtswissenschaftlichen Themen sind deshalb auch kunsthistorische, sprach- und dialektgeschichtliche, historisch-volkskundliche bzw. -ethnologische sowie kirchen- und religionsgeschichtliche Fragestellungen zugelassen. Der zeitliche Fokus der Veranstaltung reicht vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Organisatoren: Wissenschaftliche Leitung, Dr. Winfried Irgang, Prof. Dr. Joachim Bahlcke, Universität Stuttgart; Prof. Dr. Thomas Wünsch, Universität Passau.

Andrea Hauff, Tübingen:
Weibliche Heilige im Mittelalter. Förderkreise und Netzwerke
Petr Kozak, Troppau/Opava: 
Hofrechnungen des Glogauer (1499-1508) und Troppauer (1501-1511) Herzogs Sigismund Jagiello (†1548)
Jakub Mamula, Troppau/Opava: 
Landesverteidigung in der Zeit des Interregnum gegen Raubritter in Schlesien
Gregor Metzig, Berlin: 
E(wer) G(naden) land groszlich vorwüstet - König Sigismund I. und der oberlausitzer Städtebund in den Hussitenkriegen (1419 – 1437) 
Susanne Mall, Stuttgart: 
Die Altranstädter Konvention von 1707 als Erinnerungsort für den schlesischen Protestantismus
Roland Gehrke, Stuttgart: 
Quelleneditionen zur neuzeitlichen Geschichte des schlesischen Adels – Stand und Perspektiven
Dorothee M. Goeze, Marburg und Peter Wörster, Marburg: 
Schlesische Archivquellen in nichtschlesischen Archiven: Das Beispiel der Dokumentesammlung des Herder-Instituts
Piotr Kocyba, Dresden: 
Über einen kleinen Nationalismus: Konstruktion kollektiver Identität in Oberschlesien 
Andreas Gayda, Haltern: 
Kulturkampf und katholische Milieubildung in den urbanen Zentren des oberschlesischen Industriegebiets
Anitta Maksymowicz, Grünberg/Zielona Góra: 
Auswanderung aus dem niederschlesisch-brandenburgischen Grenzgebiet nach Südaustralien im 19. Jahrhundert
Evelyne Adenauer, Bergisch Gladbach: 
Die Diözese Breslau/Wroclaw im Übergang von deutscher zu polnischer kirchlicher Verwaltung 1945/46
Andrew Demshuk, Urbana:
Besuch im Land der Erinnerung. Westdeutsche Reiseerlebnisse im polnischen Schlesien, 1955-1970.
Mateusz J. Hartwich, Berlin: 
Tourismus und die Aneignung von Landschaft im Riesengebirge, 1880-1980
Joanna Hytrek-Hryciuk, Breslau/Wroclaw: 
Die deutsche Bevölkerung und die Soldaten der Roten (Sowjetischen) Armee.
Yaman Kouli, Bielefeld: 
Der Wert des Wissens – Die wirtschaftliche Entwicklung Niederschlesiens 1936-1956 aus wissenschaftstheoretischer Perspektive 
Markus Lammert, München: 
Die neue Hauptstadt Schlesiens? Flüchtlinge und Vertriebene in Görlitz in der frühen Nachkriegszeit
Tomasz Przerwa, Breslau/Wroclaw: 
Winter-Fremdenverkehrs- und Sport-Bewegung in Niederschlesien bis zum Jahr 1945
Rüdiger Ritter, Bremen: 
Um Oberschlesien? Die Abstimmungskämpfe nach dem Ersten Weltkrieg 1918-1921. Eine Quellenedition
Andrea Rudorff, Berlin: 
Frauen in den Außenanlagen von Groß-Rosen
Maik Schmerbauch, Bodenrode: 
Die deutschen Katholiken in der polnischen Diözese Kattowitz 1922-1939: Die Bedeutung des Diözesanblattes „Der Sonntagsbote“ für die deutsche Seelsorge 

Werkstatt-Tagung "Polnisch? Deutsch? - Du und ich! Vielfalt sichtbar machen"
04.12.-06.12.2009, Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein in Werftpfuhl bei Berlin  

Die deutsch-polnische Werkstatt-Tagung möchte Fachkräfte des internationalen JugendKULTURaustausch für eine diversitätsbewusste Praxis sensibilisieren sowie konkrete Bausteine für die künstlerische Arbeit mit Jugendlichen entwickeln und erproben. Und das in Zusammenarbeit mit der interkulturellen Pädagogin Anne Sophie Winkelmann und zwei deutsch-polnischen Künstler-Tandems. 

Im Rahmen der Tagung sollen konkrete eigene Zielsetzungen der Fachkräfte formuliert werden, ob und wie sie künftig, die für sie relevanten Aspekte einer diversitätsbewussten Perspektive in die künstlerische Begegnungspraxis mit Jugendlichen einfließen lassen wollen. In einer zweiten Phase (im Anschluss an die Tagung) sollen Praxisprojekte evaluiert werden und so die Erfahrungen auch für andere Träger nutzbar gemacht werden.

Zielgruppe:
Die Werkstatt-Tagung richtet sich an Multiplikator/innen aus dem deutsch-polnischen JugendKULTURaustausch, steht jedoch auch anderen Interessierten der deutsch-polnischen JugendKULTURarbeit offen.
Der Unkostenbeitrag beträgt 40 Euro.

Programm und Anmeldung:
Das Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie unter:
 http://www.bkj-remscheid.de/index.php?id=4&backPID=4&tt_news=4278

Veranstalter, Kontakt und Anmeldung:
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ),  www.bkj.de  Luiza Ignaszewska, Tel. +49 (0)2191 / 794-382,  ignaszewska(at)bkj.de Bianca Fischer, Tel. +49 (0)2191 / 794-387,  fischer(at)bkj.de

Dom Edyty Stein / Edith-Stein-Haus,  www.edytastein.org.pl
Paulina Poznańska, Tel. +48 (0)71 78 33 619,  paulina.poznanska(at)edytastein.org.pl

Polsko-niemieckie warsztaty i konferencja: Uwidocznić różnorodność
04.12-06.12.2009 Werftpful koło Berlina

Organizowana konferencja „Uwidocznić różnorodność” stawia sobie za cel uwrażliwienie osób pracujących z młodzieżą na kwestie różnorodności oraz przekazanie im konkretnych metod, które można zastosować w pracy z młodzieżą i które zostaną zaprezentowane i wypróbowane w czasie warsztatów. Spotkanie poprowadzi pedagożka Anne Sophie Winkelmann wraz z polsko-niemieckim tandemem teamerek.

W czasie konferencji powinny zostać sformułowane konkretne cele uczestników, dotyczące w tego w jaki sposób zamierzają w przyszłości zastosować pozyskane umiejętności i kompetencje. W drugiej fazie (po projekcie) przeprowadzone projekty praktyczne powinny zostać poddane ewaluacji a uczestnicy podzielić się swoimi doświadczeniami.

Grupa docelowa:
Warsztat i konferencja przeznaczone są dla multiplikatorów wymiany polsko-niemieckiej i innych zainteresowanych działających w polsko-niemieckim kontekście. Koszt udziału w projekcie to 40 euro.

Program i zgłoszenia:
Program i formularz zgłoszeniowy dostępny będzie od 12.10.2009 na stronie: int.bkj-remscheid.de/index.php

Zachęcamy, aby już zarezerwować sobie czas! 

Organizator i osoba kontaktowa:
Federalne Stowarzyszenie Kulturalnego Kształcenia Młodzieży (BKJ), Remscheid
Bianca Fischer; tel: 02191/ 794-387; Mail: fischer@bkj.de

Towarzystwo im Edyty Stein/ Edith Stein Gesellschaft Wroclaw
Paulina Poznańska; Fax: 0048 (0)71 78 33 619; Mail:  paulina.poznanska(at)edytastein.org.pl;  www.edytastein.org.pl

Schlesischer Adel im 20. Jahrhundert. Krisenerfahrung, Elitentransformation und Selbstverständnis im "Zeitalter der Extreme"
18.12.2009 - 20.12.2009, Universität Passau
Veranstalter: Prof. Dr. Thomas Wünsch; Simon Donig, M.A.

Von den europäischen Adelslandschaften sind jene in Mittel- und Osteuropa im Zeitalter der Extreme (E. J. Hobsbawm) sicher mit am tiefgreifendsten transformiert worden. Anders als Süddeutschland oder die westlichen Kerngebiete des Habsburgerreichs, anders als Schweden, England oder die Niederlande, galten sie spätestens mit der Flucht und Vertreibung vieler alter Eliten als eine adelsgeschichtliche tabula rasa. Adelsforschung, so der lange Zeit implizit vorherrschende Gedanke, habe spätestens in der Vertreibung oder Flucht der traditionellen Eliten 1945 ein Ende gefunden.

Mit der Öffnung der historischen Adelsforschung für neue Themengebiete und Zugänge, seien sie sozialgeschichtlich oder kulturwissenschaftlich-anthropologisch, wird es nun möglich, auch die Beziehung zwischen dem Raum und einer sich primär durch einen Raumbezug definierenden Elite unter dem radikalen Wandel des 20. Jahrhunderts neu zu verstehen. Das Thema des schlesischen Adels ist dabei wie kaum ein anderes geeignet, in einem deutsch-polnischen Bezugsfeld die sozialen und kulturellen Umschichtungen der Moderne sichtbar werden zu lassen.

Da die Geschichte des schlesischen Adels im 20. Jahrhundert bislang noch kaum erforscht wurde, ist die Tagung vor allem als Workshop angelegt, der sowohl eine Bestandsaufnahme der bisherigen Forschung leisten, als auch Desiderate und zukünftige Forschungsfelder benennen soll. Dabei wird die enge Zusammenarbeit mit Nachbardisziplinen wie der Literaturwissenschaft, Volkskunde und Kunstgeschichte gesucht.

Der Workshop soll einerseits die Verbindung der Adelsgeschichte mit den sozial-, politik-, wirtschafts- und mentalitätsgeschichtlichen Umwälzungen in der Moderne herstellen und andererseits nach spezifischen Dimensionen von Adeligkeit wie Standesbewusstsein, Selbststilisierung , Distinktionsformen oder Gedächtnis fragen. Willkommen sind dabei nicht nur Beiträge zu Schlesien im engeren Sinn, sondern auch Vergleichsperspektiven zu den anderen Adelslandschaften Mittel- und Osteuropas.

Angedacht sind derzeit fünf Themenfelder.

Erstens soll nach der Krisenerfahrung und politischen Radikalisierung des schlesischen Adels zwischen dem Ende des Kaiserreichs und dem Nationalsozialismus gefragt werden. Zusätzlich zum strukturellen Wandel, von dem Adelige allgemein betroffen waren, kam hier in Schlesien beispielsweise, mit der Aufteilung Oberschlesiens zwischen Deutschland und Polen noch eine besondere nationale Komponente hinzu, da aus einem Teil des vormals deutschen Adels nun polnische Bürger wurden oder sich ihr Besitz auf zwei Nationalstaaten verteilte.

Zweitens ist die Frage nach der Rolle des Adels in den Diktaturen für Schlesien bislang nur ungenügend erforscht. Anpassung und Widerstand des schlesischen Adels im Nationalsozialismus sind mit Ausnahme des Kreisauer Kreises noch kaum thematisiert worden. Dazu sollten die von der Forschung für die übrigen Teile Deutschlands herausgearbeiteten Befunde mit der besonderen Situation Schlesiens als eines national nicht eindeutigen und religiös heterogenen Raumes in Verbindung gesetzt werden. Neben dem Verhältnis des Adels zum Nationalsozialismus soll auch die Situation der wenigen nach 1945 in der radikal „entadelten“ kommunistischen Gesellschaft verbliebenen Adeligen thematisiert werden.

Adeliges Wirtschaften bildet einen jungen Schwerpunkt der neuen Adelsforschung. Während die Rolle des Adels in der Industrie für viele andere Territorien erst jetzt untersucht wird, kann Schlesien auf eine relativ lange Forschungstradition zur Gruppe der so genannten „schlesischen Magnaten“ zurückblicken. Wünschenswert ist hier eine dreifache Ausweitung der Perspektive, zum einen weg von der bislang primär untersuchten Früh- und Hochindustrialisierung ins 20. Jahrhundert, zum anderen weg vom kleinen Kreis der Magnatenfamilien hin zu einer Geschichte auch anderer adeliger Familien und ihrer Unternehmen und schließlich noch hin zum Einschluss der Agrarindustrie mit der für Schlesien so bedeutenden Forstwirtschaft.

Ebenfalls kaum untersucht sind Rolle und Verhalten des Adels in der Massengesellschaft des 20. Jahrhunderts. Dazu gehört vor allem der Wandel der Sozialformation selbst, etwa der Umgang mit zunehmender Individualisierung, der veränderten Rolle der Frau und der sich wandelnden Einstellung zur Familie, Zukunftserwartungen, aber auch Prozesse der inneradeligen Differenzierung. Besonderen Gewinn verspricht hier die Aufweichung von festen epochalen Zuordnungen, die durch die klassischen politik- und sozialgeschichtlichen Zäsuren von 1918 und 1945 geprägt sind.

Mit den Schlagworten „Adel ohne Land – Land ohne Adel“ sei schließlich eine fünfte Dimension umrissen, die sich gleichermaßen mit der Rolle des geflohenen bzw. vertriebenen Adels in der Bundesrepublik, der mehr als seine westlichen Standesgenossen vor allem als „Erinnerungsgruppe“ existierte, seinen Beziehungen zur alten Heimat und dem Umgang mit dem adeligen Erbe Schlesiens in der Volksrepublik Polen befassen soll. Denkbar ist hier beispielsweise eine Analyse der Rolle des Adels im kommunistischen Diskurs (etwa im Kontext des Mythos der wiedergewonnenen Gebiete) sowie des Umgangs mit Schlössern, Parks und Archiven des schlesischen Adels, wobei die symbolische Umdeutung dieser vom Adel geprägten Orte als Erinnerungspolitik analysiert werden kann.

Tagungssprachen sind Deutsch oder Englisch. Die Bewerbungsfrist für die Tagung ist am 8. November 2009 abgelaufen. Nähere Informationen über  simon.donig(at)uni-passau.de oder  thomas.wuensch(at)uni-passau.de,

2. Kulturtagung Hussinetz/Strehlen (Gesiniec/Strzelin) (09.2010)

Die (viertägige) Kulturtagung wird im September 2010 in Ostböhmen, Region Königsgrätz/Hradec Kralove, stattfinden.
Geplant sind ein wissenschaftliches Seminar, Begegnungen sowie Busexkursionen zu berühmten Stätten, die hussitische Geschichte geschrieben haben.

Kontakt:
Dr. Hans-Dieter Langer
Talstr. 53
09577 Niederwiesa
Tel. 03726/721826
E-Mail:  langer(at)drhdl.de
Hinweis: In  www.drhdl.de finden sich Informationen zur 1. Kulturtagung 2008 Hussinetz/Strehlen (Gesiniec/Strzelin).