Heimatstube Kreis Leobschütz

beim Bischof-Nathan-Werk
37632 Eschershausen

Auskunft und Anmeldung:

Prälat Dr. W. Grocholl
Kapellenweg 30
70378 Stuttgart

Karte Schlesiens


Wappen des Kreises Leobschütz O/S

Wappen des Kreises Leobschütz O/S (Glubczyce)

Leobschütz, an der Grenze zwischen Mähren und Schlesien gelegen, erwuchs aus einem älteren mährischen Siedlung und einer 1242 erstmals erwähnten, von König Ottokar I. von Böhmen gegründeten Stadt. In der frühen Neuzeit war das Leobschützer Gebiet mit dem Fürstentum Jägerndorf verbunden. Die Stadt erlangte Bedeutung und Reichtum vor allem durch ihr Textilgewerbe. 1945 wurde sie stark zerstört.

Im Jahre 1961 entstand beim "Bischof-Nathan-Werk" in der Stadt Eschershausen (zwischen Holzminden und Alfeld) ein "Heimat-Archiv" als Sammelstelle für kulturelles Gut aus dem Land zwischen Zinna und Oppa. Gründer war Prälat Eduard Beigel; Grundlage bot die Patenschaft zwischen den Kreisen Holzminden und Leobschütz.
In den letzten Jahrzehnten wuchs die Sammlung von Exponaten erheblich an. Sie wird inzwischen in sechs Räumen präsentiert. Hinzu kommen zwei Büchereiräume, die als Präsenzbibliothek dienen. Informationen bieten ein Video über die Ausstellungsräume und die Festschrift zum 40jährigen Bestehen der Patenschaft (Selbstverlag 1995).
 

 
kontakt@schlesisches-museum.de
Drucken der Informationen
Karte Schlesiens
Karte der BRD
Hauptseite
Heimatstube Jauer
Heimatstube Liebau
 


letzte Aktualisierung: 27.08.2007